Beeren richtig lagern und länger genießen

Frische Beeren aus dem eigenen Garten sind ein sommerlicher Hochgenuss, mit dem gekaufte Früchte nur selten mithalten können. Wenn einige Grundregeln bei der Lagerung beachtet werden, kann die leider sehr kurze Haltbarkeit mitunter um wertvolle Tage verlängert werden.

beeren-lagern
Tiefgefroren sind Beeren am längsten haltbar

Spät ernten und zum richtigen Zeitpunkt waschen

Die meisten Beeren sind im Allgemeinen nach der Ernte nur sehr kurz lagerfähig. Wenn Sie die geernteten Beeren also nicht direkt verzehren oder einfrieren möchten, dann sollten Sie die Beeren während der Erntezeit möglichst nicht alle gleichzeitig von den Sträuchern pflücken. Natürlich können Beeren auch am Strauch verderben oder vertrocknen, in der Regel halten Sie sich am Strauch aber besser frisch als im Erntekörbchen auf der Küchenanrichte. Bei Zimmertemperatur können übereinander gestapelte Beeren schon innerhalb eines Tages Schimmel ansetzen, im Kühlschrank halten sich Erdbeeren, Himbeeren oder Brombeeren meistens etwa zwei bis drei Tage lang. Während festere Beerensorten vor dem Umzug in den Kühlschrank gewaschen werden können, sollten die empfindlichen Himbeeren immer erst kurz vor dem Verzehr gewaschen werden.

Feste Beeren mit einem Essigbad haltbarer machen

Beeren mit etwas festerer Konsistenz können mit einem einfachen Trick länger haltbar gemacht werden. Dieser eignet sich u. a. für die folgenden Beerensorten:

  • Erdbeeren (dürfen noch nicht überreif oder matschig sein)
  • Heidelbeeren
  • Brombeeren
  • Johannisbeeren

Die Beeren werden dazu einfach in eine Schüssel gegeben, die mit einem Teil hellem Essig und drei Teilen lauwarmem Wasser gefüllt wurde. In dieser ungiftigen Reinigungslösung werden die Beeren dann einige Minuten lang vorsichtig bewegt, bevor sie in mehreren sanften Spüldurchgängen mit klarem Wasser wieder von jeglichem Essiggeruch befreit werden. Dieser Waschgang entfernt die Schimmelsporen, die an den Beeren schon vor der Ernte im Garten anhaften. Nach dem Waschen werden die Beeren auf Küchenpapier sanft abgetrocknet und anschließend zur Lagerung möglichst einlagig auf einen mit Küchenpapier gelegten Teller oder in eine Schale gelegt. Bei der Aufbewahrung im Gemüsefach des Kühlschranks sollte das untergelegte Küchenpapier regelmäßig auf Feuchtigkeit überprüft und ggf. ausgetauscht werden.

Beeren für die längere Aufbewahrung einfrieren

Können größere Mengen frischer Beeren nach dem Waschen nicht zeitnah verzehrt oder verkocht werden, kann das Einfrieren den fruchtigen Schatz aus dem Garten vor dem Verderben retten. Insbesondere kleine Beeren wie Johannisbeeren werden dabei idealerweise erst einlagig auf einer flachen Unterlage ausgebreitet und nach dem „Anfrieren“ in Portionsbehälter umgefüllt. So kann ein Verklumpen der Beeren beim Einfrieren teilweise vermieden werden.

Tipps

Wenn mit einer größeren Erntemenge frischer Beeren zu rechnen ist, sollten rechtzeitig Rezepte und Materialien für die Zubereitung haltbarer Marmeladen und Gelees besorgt werden. Diese bleiben deutlich länger frisch als die frischen Beeren und sind ein tolles Geschenk für Freunde und Besucher im Garten.

Text: Alexander Hallsteiner
Artikelbild: 5 second Studio/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.