Basilikum

Basilikum-Anzucht: Keimzeit und optimale Bedingungen

Artikel zitieren

Basilikum, ein beliebtes Küchenkraut, ist einfach aus Samen zu ziehen. Erfahren Sie, wie lange die Keimung dauert, welche Faktoren den Prozess beeinflussen und wie Sie optimale Bedingungen für kräftige Pflänzchen schaffen.

Basilikum Keimzeit

Wie lange ist die Keimzeit von Basilikum?

Die Keimzeit von Basilikum variiert je nach Bedingungen und liegt meist zwischen 5 und 14 Tagen. Eine konstante Umgebungstemperatur von 20 bis 25 Grad Celsius ist ideal. Bei optimalen Bedingungen, speziell zwischen 22 und 26 Grad Celsius, kann die Keimung oft innerhalb von 10 Tagen erfolgen.

Lesen Sie auch

Neben der Temperatur spielt die Feuchtigkeit eine entscheidende Rolle. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht. Vermeiden Sie jedoch Staunässe, da dies die Samen schädigen kann. Basilikumsamen sind Lichtkeimer und sollten daher nicht mit Erde bedeckt, sondern nur leicht angedrückt werden.

Faktoren, die die Keimzeit beeinflussen können

Mehrere Faktoren beeinflussen die Keimzeit von Basilikum, und die Einhaltung bestimmter Maßnahmen kann die Keimrate verbessern:

Temperatur

Die Basilikumsamen benötigen eine konstante Temperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius für eine erfolgreiche Keimung. Temperaturen unter 20 Grad können die Keimzeit verlängern oder die Keimung verhindern.

Feuchtigkeit

Eine gleichmäßige Feuchtigkeitsversorgung ist entscheidend. Die Erde sollte konstant feucht, aber nicht nass gehalten werden, um ein Faulen der Samen zu vermeiden. Eine Sprühflasche erleichtert die gleichmäßige Bewässerung ohne Verschlämmung des Substrats.

Licht

Als Lichtkeimer benötigt Basilikum Licht zum Keimen. Drücken Sie die Samen nur leicht auf die Erde, ohne sie zu bedecken. Ein heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung ist ideal.

Belüftung

Gute Belüftung ist während der Keimphase wichtig, um Schimmelbildung zu verhindern. Eine Abdeckung mit Frischhaltefolie oder einer Glasplatte kann die Feuchtigkeit halten. Entfernen Sie diese jedoch täglich kurz, um die Luftzirkulation zu verbessern.

Substrat

Verwenden Sie ein gut drainierendes Substrat wie hochwertige Aussaaterde. Dies gewährleistet, dass die Erde gleichmäßig feucht bleibt, ohne dass Staunässe entsteht.

Saatgutqualität

Achten Sie auf frisches und qualitativ hochwertiges Saatgut, um die besten Keimergebnisse zu erzielen. Ältere Samen haben oft eine geringere Keimfähigkeit.

Tipps für eine erfolgreiche Keimung

Beachten Sie folgende Empfehlungen, um die Keimung Ihrer Basilikumsamen zu fördern:

  • Verwenden Sie immer frische und hochwertige Samen.
  • Säen Sie die Samen in Anzuchtschalen oder Töpfe mit gut drainierender Aussaaterde.
  • Basilikum ist ein Lichtkeimer; drücken Sie die Samen nur leicht auf die Erde.
  • Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, nutzen Sie dafür eine Sprühflasche.
  • Stellen Sie die Anzuchtgefäße an einen warmen Ort mit 20 bis 25 Grad Celsius. Ein Mini-Gewächshaus kann helfen, Temperatur und Feuchtigkeit konstant zu halten.
  • Sorgen Sie für genügend Belüftung, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Sobald die Keimlinge erscheinen, sollten sie an einem hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung stehen.
  • Falls Sie planen, die Pflanzen später ins Freie zu setzen, warten Sie bis nach den Eisheiligen ab Mitte Mai, um Frostschäden zu vermeiden.

Was tun, wenn die Samen nicht keimen?

Sollten Ihre Basilikumsamen nach 14 Tagen noch nicht gekeimt sein, können folgende Maßnahmen helfen:

1. Samenqualität prüfen:

  • Verwenden Sie frisches Saatgut und lagern Sie es kühl und trocken.
  • Testen Sie die Keimfähigkeit, indem Sie einige Samen in Wasser legen. Sinkende Samen sind in der Regel keimfähig.

2. Temperatur anpassen:

  • Stellen Sie sicher, dass die Temperatur konstant bei 20 bis 25 Grad Celsius liegt. Zu niedrige Temperaturen können die Keimung verzögern oder verhindern.

3. Feuchtigkeit sicherstellen:

  • Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, aber nicht nass. Nutzen Sie eine Sprühflasche zur Bewässerung.

4. Substrat überprüfen:

  • Verwenden Sie gut drainierende Erde und drücken Sie die Samen nur leicht an die Oberfläche.

5. Lichtverhältnisse optimieren:

  • Sorgen Sie für ausreichendes Licht, aber vermeiden Sie direkte Sonneneinstrahlung. Gegebenenfalls eine Pflanzenlampe verwenden.

6. Belüftung verbessern:

  • Achten Sie auf gute Belüftung, um Schimmelbildung zu vermeiden. Entfernen Sie Abdeckungen täglich kurz.

Als zusätzliche Hilfe können Sie einige Samen in feuchtem Küchenpapier vorkeimen lassen. Legen Sie das Papier in eine Schale und bedecken Sie es mit durchlöcherter Frischhaltefolie. Stellen Sie die Schale an einen warmen Ort und überprüfen Sie nach einigen Tagen, ob die Samen zu keimen beginnen. Sollte dies nicht helfen, kann es sinnvoll sein, es mit frischen Samen erneut zu versuchen.

Bilder: masterovoy / iStockphoto