Barbarazweige: Alles Wissenswerte rund um diesen Brauch

Einer Tradition folgend schneiden viele Menschen in der Adventszeit Barbarazweige von blühenden Sträuchern. Diese sollen bis Weihnachten die Knospen öffnen und durchziehen dann den Wohnraum mit ihrem zarten Duft. Doch woher kommt dieser Brauch und wie werden die Zweige richtig gepflegt?

barbarazweige-newsletter
Der Barbarazweig bringt im tiefen Winter Blüten in die Wohnung

Die Heilige Barbara

Barbarazweige werden traditionell am 4. Dezember geschnitten, dem Gedenk- und Namenstag der Heiligen Barbara. Diese war eine im dritten Jahrhundert geborene Märtyrerin und Tochter eines reichen Kaufmanns. Sie fand den Weg zum christlichen Glauben, ließ sich taufen und wurde von ihrem eigenen Vater, einem Heiden, verraten.

Lesen Sie auch

Auf dem Weg in den Gefängnisturm soll sich ein Kirschbaumzweig in ihrem Kleid verfangen haben. Die Heilige Barbara stellte ihn in ihren mit Wasser gefüllten Trinkbecher. An dem Tag, an dem sie zum Tode verurteilt wurde, öffneten sich die Blüten. Barbara soll zu dem Zweig gesagt haben: „Du schienst wie tot und bist aufgeblüht zu neuem Leben. So wird auch mein Tod der Beginn eines neuen, ewigen Lebens sein.“

Welche Zweige werden als Barbarazweige geschnitten?

Traditionell werden die Zweige von Kirschbäumen oder Zierkirschen als Barbarazweig in die Wohnung gestellt. Ebenso gut eignen sich andere Obst- und Ziergehölze wie

Schneiden Sie stets Triebe mit dicken, eher runden Knospen, da es sich bei diesen um die Blütenknospen handelt. Aus schlanken Knospen hingegen treiben die Blätter, was allerdings auch reizvoll aussehen kann.

Bararazweige richtig pflegen

  • Damit das Austreiben zuverlässig gelingt, sollten die Zweige bereits etwas Kälte abbekommen haben. In milden Regionen kann es sinnvoll sein, die frisch geschnittenen Zweige zunächst für einige Tage in den Kühlschrank oder für einen Tag in die Gefriertruhe zu legen. Auf diese Weise können Sie den Kältereiz imitieren.
  • Schneiden Sie die Zweige mit einem sehr scharfen, sauberen Messer schräg an.
  • Stellen Sie die Vase in ein kühles Zimmer. Die Temperaturen in unseren beheizten Wohnzimmern ähneln ja eher jenen im Hochsommer. Die Zweige benötigen jedoch ein frühlingshaftes Klima.
  • Achten Sie auf ausreichende Luftfeuchtigkeit, da die Knospen in der trocknen Luft verdorren. Hilfreich ist es, eine Schale mit Wasser in unmittelbarer Nähe der Zweige aufzustellen.
  • Wechseln Sie das Wasser in der Vase regelmäßig.
  • Haben Sie Geduld, denn das Erblühen der Barbarazweige dauert einige Zeit.

Tipps

Öffnen sich die Blüten der Zweige, so soll dies Glück und eine reiche Ernte bringen. Auch eine Hochzeit oder eine Geburt könnten ins Haus stehen.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: SaskiaAcht/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.