Bambus als dekorative Pflanze im Garten

In Asien wird Bambus nicht nur kulinarisch verwertet, sondern in vielen Fällen auch als Baumaterial genutzt. Hierzulande wissen viele Gärtner dagegen die optischen Reize verschiedener Bambusarten und deren besondere Wachstumseigenschaften zu schätzen.

bambus-im-garten
Bambus ist ein hervorragender Sichtschutz - auch im Winter

Bambus als immergrüner Sichtschutz

Ein Garten wird in vielen Fällen inmitten einer dichten Bebauung erst dann zum erholsamen Naturidyll, wenn auch eine optische Abgrenzung zu den Nachbargärten gewährleistet ist. Soll ein lebender Sichtschutz für ungestörte Erholungsatmosphäre sein, so kann Bambus als immergrüne Pflanze dafür durchaus verwendet werden. Darüber hinaus kann die Sichtschutzfunktion von Bambus natürlich auch besonders dekorativ rund um Schwimmteiche oder neben einer Sonnenterrasse zur Geltung kommen. Allerdings sollten sich Hobbygärtner vor der Pflanzung von Bambus genau überlegen, was sie tun. Schließlich ist Bambus nicht gleich Bambus und die unterschiedlichen Sorten unterschieden sich in vielerlei Hinsicht:

  • in Bezug auf ihre Frostverträglichkeit
  • bei Wachstumsgeschwindigkeit und maximaler Wuchshöhe
  • in der Optik
  • bei der Bildung von Ausläufern oder horstförmigem Wachstum

Lesen Sie auch

Nur mit einer bestmöglichen Informationsrecherche und Planung können Fehler vermeiden werden, die einem Gärtner beim Bambus sonst Jahre später wortwörtlich über den Kopf wachsen können.

Den nötigen Abstand zum Nachbarn einhalten

Wenn Bambus als natürliche Sichtschutzhecke gepflanzt wird, dann sollte dabei unbedingt ein eher größer gewählter Mindestabstand zur Grundstücksgrenze eingehalten werden. Üblicherweise wird auf der Gemeindeebene oder von der Gesetzgebung eines Bundeslands geregelt, wie hoch Hecken in welchem Abstand zur Grundstücksgrenze maximal sein dürfen. Konnte sich eine starkwüchsige Bambussorte erst einmal über mehrere Jahre an einem Standort entwickeln, kann es mitunter beim Höhenwachstum sehr schnell gehen. Dann schießen einzelne Triebe aufgrund der besonders Wachstumsart von Bambus innerhalb weniger Tage bis zu mehrere Meter in die Höhe. Während manche Sorten von sich aus nur horstartig wachsen, gibt es aber auch Bambusarten, bei denen eine Rhizomsperre unbedingt notwendig ist.

Dem Bambus feste Grenzen setzen

Als Rhizom bezeichnet man beim Bambus den unterirdischen Teil der Pflanzen, der durchaus mehr ist als ein reines Wurzelwerk zur Wasser- und Nährstoffaufnahme. In den Bambusrhizomen können Kräfte schlummern, aus denen sich innerhalb kürzester Zeit lange Bambustriebe entwickeln. Bei manchen Bambusarten wie dem Riesenbambus sollte man im Boden unbedingt eine Rhizomsperre, während eine solche beim Roten Bambus nicht notwendig ist. Die Ausläufer bildenden Bambusarten können in einem Garten mit geeigneten Standortbedingungen durchaus zur Plage werden, daher sollte man dieses Thema nicht auf die leichte Schulter nehmen. Für eine wirksame Rhizomsperre müssen spezielle Folienbänder oder Metallbleche bis in eine Tiefe von mindestens 60 cm das Bambusrhizom komplett wie ein Ring umschließen. Auch oberhalb der Erdoberfläche sollte dieser Ring noch etwa 5 bis 10 cm über die Erde hinausragen, damit sich auch wirklich keine Ausläufer bilden können.

Vorsicht vor Austrocknung

Viele Bambusarten sind auch in mitteleuropäischen Lagen durchaus problemlos winterhart. Allerdings kann es vorkommen, dass der Bambus über den Winter Schaden nimmt und dann über das Jahr nur sehr mühsam wieder aus dem Rhizom austreibt. Vielfach liegt dies nicht in kalten Wintertemperaturen, sondern in der Austrocknung durch anhaltende Kahlfröste begründet. Deshalb sollte ausgepflanzter Bambus im Winter an frostfeien Tagen etwas gegossen werden.

Tipps

Viele Menschen träumen vom Riesenbambus im eigenen Garten, obwohl dieser in Deutschland nicht ganz so rasant wächst wie in seinen Herkunftsgebieten. Da er aber trotzdem nach vielen Jahren Höhen von etwa 15 bis 20 m erreichen kann, sollte die Standortwahl in jedem Fall gut überlegt sein.

Text: Alexander Hallsteiner
Artikelbild: ZHANGXIAOLI/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.