Im Blumentopf wohnen Asseln

Jeder, der einen Garten hat oder mit Blumentöpfen seinen Balkon verschönert, kennt sie, die Kellerasseln. Sie sind harmlose kleine Tiere, die sich gern an einem feucht-warmen Ort aufhalten, beispielsweise in Hohlräumen im oder unter dem Blumentopf.

asseln-im-blumentopf
Asseln tun dem Menschen nichts, können aber Pflanzen anknabbern, wenn sie zuhauf auftreten

Wissenswerte über Kellerasseln

Hier handelt es sich um graubraune Krebstiere, die bis zu 2 cm lang werden können. Sie lieben hohe Luftfeuchtigkeit und bevorzugen dunkle, modrige Stellen.

Kurzer Steckbrief

  • sie gehören zu den Landasseln
  • es sind Krebstierchen
  • es gibt in Deutschland 50 Arten
  • sie sind nachtaktiv
  • ihre Spezies ist Millionen von Jahren alt
  • die Assel lebt zwei Jahren
  • sie sind für den Menschen unschädlich

Asseln bekämpfen

Im Garten sind Asseln nützlich, da sie tote Pflanzenreste vertilgen und so zur Humusbildung beitragen. Treten sie allerdings massenhaft in Blumenkästen, -kübeln oder – töpfen auf, können sie Schaden anrichten. Da sie nicht genügend totes Material zur Ernährung finden, fressen sie auch Keimlinge und junge Pflanzen.

Möglichkeiten zur Bekämpfung

Da es sich um nützliche Tiere handelt, sollte man nicht zur chemischen Keule greifen. Am besten stellt man leere, umgestülpte Töpfe auf, füllt sie mit Spänen, Holzwolle oder Blättern und gibt einen Köder (irgendein Gemüse) hinein. Über Nacht sammeln sich die Asseln im Topf und können morgens ins Freiland transportiert werden.
Eine andere Möglichkeit, Asseln zu verscheuchen, ist das Aufstreuen von Lava-Gesteinsmehl. So behandelte Blumentöpfe werden nicht besucht. Man kann die Töpfe auch auf Füße stellen. So entsteht kein feuchter Hohlraum und die Asseln bleiben aus.

Natürliche Fressfeinde

Asseln haben im Garten Feinde, die den Bestand dezimieren. Dazu gehören Kröten, Frösche, Igel oder auch verschiedene Vögel. Stehen die befallenen Blumentöpfe im Garten, können die Fessfeinde eingreifen, auf einem hochgelegenen Balkon wird es allerdings schwierig. Hier muss zu anderen Mitteln gegriffen werden.

Hausmittel gegen Asseln

Sicherlich gibt es im Handel Gifte zur Bekämpfung von Asseln. Allerdings sollte man nur im äußersten Notfall dazu greifen, da Chemie dem natürlichen Kreislauf nur schadet und nicht nützlich ist.
Besser greift man zu Hausmitteln. Zunächst sollte darauf geachtet werden, dass die Aufstellorte der Blumentöpfe trocken sind. Asseln mögen keine Trockenheit. Geben Sie den Asseln andere Übernachtungsmöglichkeiten. Streuen Sie Lava-Gesteinsmehl auf die Erde, gemahlener Zimt soll angeblich ebenfalls Asseln vertreiben.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: candy3/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.