Ackerschachtelhalm

Ackerschachtelhalm im Garten: Wann beginnt die Sporenzeit?

Artikel zitieren

Ackerschachtelhalm oder Zinnkraut gehört botanisch gesehen zu den Farnen. Diese Pflanzengruppe bildet keine Blüten und damit auch keine Samen. Sie vermehrt sich über Sporen, die in Sporenähren entstehen. Wann wachsen die Sporen des Ackerschachtelhalms?

Wann blüht Ackerschachtelhalm
Die Blüte des Ackerschachtelhalms erinnert an einen länglichen Pilz
AUF EINEN BLICK
Wann ist die Blütezeit des Ackerschachtelhalms?
Die Sporen des Ackerschachtelhalms, auch Zinnkraut genannt, wachsen in der „Blütezeit“ von März bis Mai an braunen Sprossen. Das Entfernen dieser Sporenkapseln im eigenen Garten kann die Ausbreitung der Pflanze einschränken.

Die „Blütezeit“ von Ackerschachtelhalm

Zinnkraut bildet im Frühjahr Sprossen, auf denen die bräunlichen Sporen wachsen. Nach der „Blütezeit“ ziehen sich die Sprossen zurück und machen Platz für die grünen Triebe, die unfruchtbar sind.

An der braunen Farbe der Sporenkapsel lässt sich Ackerschachtelhalm von Sumpfschachtelhalm unterscheiden.

Die Sporen verbreiten sich in der Zeit von März bis Mai.

Sporensprossen im Garten schneiden

Sollten Sie Ackerschachtelhalm im Kübel gepflanzt haben, sollten Sie die Sprossen mit den Sporenkapseln gleich abschneiden. Dadurch können Sie die Verbreitung im Garten wenigstens etwas einschränken.

Tipp

Ackerschachtelhalm gehört zu den Zeigerpflanzen. Wo Zinnkraut wächst, ist der Boden verdichtet und der Grundwasserspiegel sehr hoch.

Bilder: Queserasera99 / iStockphoto