Zinnien pflanzen – darauf kommt es an

Zinnia mit ihren fröhlich bunten Blütenköpfen schmückt Rabatten, vollsonnige Beete und eignet sich hervorragend als Lückenfüller zwischen attraktiven Gräsern. Da die einfach zu pflegenden Pflanzen in unseren Breiten nur einjährig gedeihen, müssen Sie jedes Jahr aufs neue gepflanzt werden. Wie Sie dabei vorgehen sollten, haben wir hier kompakt für Sie zusammengefasst.

Zinnie auspflanzen
Ende Mai kann die Zinnie ins Freie umziehen
Früher Artikel Welchen Standort bevorzugen Zinnien? Nächster Artikel Zinnien-Pflege: Diese Ansprüche haben die bunten Dauerblüher

Die Pflanzzeit

Sobald nach den Eisheiligen keine Nachtfröste mehr drohen können Sie die Zinnie, egal ob es sich um selbst herangezogene Pflanzen oder Stauden aus dem Gartencenter handelt, ins Freiland setzen.

Lesen Sie auch

Der richtige Standort

Die Zinnie ist eine absolute Sonnenanbeterin, der Mittagstemperaturen von über dreißig Grad nichts ausmachen. Ideal ist aus diesem Grund ein vollsonniger Standort, der windgeschützt ist.

Die Bodenansprüche

Zinnien sind relativ anspruchslos und gedeihen in ihrer natürlichen Heimat auch auf sehr steinigen und kargen Untergründen. Durchlässige, humose und leicht lehmige Substrate sorgen für reiche Blütenbildung während des gesamten Sommers. Der optimale pH-Wert des Bodens liegt zwischen 5,8 und 6,2.

Pflanzabstand beachten

Damit sich die Zinnien nicht gegenseitig den Platz streitig machen sollten Sie je nach Größe der ausgewachsenen Pflanze einen Abstand von etwa dreißig Zentimeter zur Nachbarpflanze einhalten.

Einpflanzen

Lösen Sie zunächst den Wurzelballen vorsichtig aus dem Anzuchtgefäß und legen Sie diesen für etwa dreißig Minuten in Wasser. Während dieser Zeit heben Sie das Pflanzloch aus, das immer ein wenig größer als der ursprüngliche Topf sein sollte. Achten Sie darauf, dass die Wurzeln nicht geknickt werden und gut in der Pflanzgrube Platz finden. Füllen Sie das Pflanzloch mit Erde auf, drücken Sie diese leicht an und gießen Sie die Zinnie satt.

Da Zinnien recht empfindlich auf Staunässe reagieren empfiehlt es sich bei stark lehmhaltigen Böden etwas Sand in den Untergrund einzuarbeiten und zusätzlich eine Dränageschicht aus Kies einzubringen.

Zinnien Vermehren und Vorziehen

Zinniensamen können Sie entweder im Gartenfachhandel erwerben oder selbst ernten. Bereits ab Februar können Sie die Zinnien im Haus oder in einem beheizten Gewächshaus vorziehen. Zinnien sind Dunkelkeimer, bedecken Sie deshalb das in die Anzuchtschalen gelegte Saatgut mit ein wenig Erde. Gut angegossen und mit einer Haube bedeckt zeigen sich schon nach etwa zehn Tagen die ersten Keimlinge.

Alternativ können Sie Zinnia nach den Eisheiligen direkt in den Garten säen.

Tipps

Richtig gepflanzt blüht die Zinnie bereits kurz nach dem Einsetzen bis in den Herbst hinein. Schneiden Sie verwelkte Blüten regelmäßig ab, dies regt die Blütenneubildung an.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.