Zinnie

Zinnien aussäen: So gelingt die Anzucht im eigenen Garten

Artikel zitieren

Zinnien gehören zu den beliebtesten Sommerblumen und begeistern mit ihrer Farbenpracht und langen Blütezeit. Die Vorkultur im Haus bietet zahlreiche Vorteile gegenüber der Direktsaat im Freiland und ermöglicht eine frühere Blüte sowie optimale Wachstumsbedingungen.

Zinnie vorziehen
Zinnien können bereits ab Februar im Haus vorgezogen werden

Vorteile der Vorkultur

Die Vorkultur von Zinnien im Haus oder Gewächshaus bietet Ihnen einige Vorteile: Sie können sich nicht nur über eine frühere Blüte freuen, sondern auch die idealen Bedingungen für die Keimung besser kontrollieren.

Die zentralen Vorteile im Überblick:

  • Verlängerte Blütezeit: Durch die Vorkultur können Sie die Blütenpracht Ihrer Zinnien um einige Wochen verlängern.
  • Optimale Keimbedingungen: Im geschützten Umfeld fällt es leichter, die für die Keimung notwendigen Temperaturen von 18 bis 20 Grad Celsius zu erreichen.
  • Kontrolliertes Wachstum: Sie können den Pflanzabstand beim Auspflanzen der Jungpflanzen besser kontrollieren und die Zinnien gezielter im Beet platzieren.
  • Effiziente Gartennutzung: Die Vorkultur erlaubt es Ihnen, Zinnien heranzuziehen, während Ihre Frühlingsblüher die Beete noch zieren. So können Sie die farbenfrohen Sommerblumen nach den Eisheiligen im Mai problemlos ergänzen.
  • Schutz vor Witterung und Schädlingen: Jungpflanzen entwickeln sich in der geschützten Umgebung des Hauses oder Gewächshauses sicher und robust, bevor sie den Bedingungen im Freien ausgesetzt werden.
  • Gestaltungsfreiheit: Durch die Vorkultur können Sie die Blütenfarben und -höhen Ihrer Zinnien besser planen und so eine harmonische Gartengestaltung erzielen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Vorkultur von Zinnien Ihnen ein effektives Gartenmanagement und eine üppigere und länger anhaltende Blütenpracht ermöglicht.

Aussaat von Zinnien im Haus

Aussaat von Zinnien im Haus

Multitopfpaletten ermöglichen eine einfache Handhabung bei der Vorkultur von Zinnien

Für die erfolgreiche Vorkultur von Zinnien im Haus eignen sich Multitopfpaletten oder Aussaatschalen, die Sie mit spezieller Aussaaterde befüllen.

Aussaat in Multitopfpaletten

Aussaat in Multitopfpaletten

Pro Töpfchen können mehrere Zinnien gesät werden

Multitopfpaletten sind optimal für die Vorkultur, da ein späteres Pikieren der Jungpflanzen entfällt. In der Regel bieten diese Paletten Platz für 30 bis 50 Pflanzen. So säen Sie Zinnien in Multitopfpaletten aus:

  1. Geben Sie zwei bis drei Samen in jedes Töpfchen und bedecken Sie diese etwa einen halben bis einen Zentimeter tief mit Erde. Da Zinnien Dunkelkeimer sind, benötigen sie zum Keimen kein Licht.
  2. Halten Sie die Erde bis zur Keimung konstant feucht. Dies gelingt am besten mit einer durchsichtigen Abdeckhaube, die Sie regelmäßig zum Lüften anheben sollten.
  3. Nach den Eisheiligen, also frühestens Ende Mai, können Sie die Jungpflanzen ins Freie setzen. Achten Sie dabei auf einen Abstand von 20 bis 25 Zentimetern.

Aussaat in Aussaatschalen

Wenn Sie Zinnien in Aussaatschalen aussäen möchten, empfiehlt es sich, die Samen breitwürfig zu verteilen. Das weitere Vorgehen ähnelt der Aussaat in Multitopfpaletten:

  1. Arbeiten Sie die Samen etwa einen halben bis einen Zentimeter tief in die Erde ein und bedecken Sie diese anschließend mit Erde.
  2. Halten Sie die Erde bis zur Keimung kontinuierlich feucht. Eine durchsichtige Abdeckhaube hilft dabei, die Feuchtigkeit zu bewahren und erleichtert das regelmäßige Lüften.
  3. Etwa drei Wochen nach der Aussaat sollten Sie die Sämlinge in separate Töpfchen umpflanzen (pikieren).
  4. Wie auch bei der Aussaat in Multitopfpaletten dürfen die jungen Zinnien erst nach den Eisheiligen mit einem Pflanzabstand von 20 bis 25 Zentimetern ins Beet oder in größere Gefäße umgesetzt werden.

Direktsaat von Zinnien im Garten

Die Direktsaat von Zinnien direkt im Garten ist eine unkomplizierte Methode, um diese farbenfrohen Sommerblumen zu kultivieren. Beachten Sie jedoch, dass die Aussaat erst nach den Eisheiligen Mitte Mai erfolgen sollte, da Zinnien sehr kälteempfindlich sind. Um eine erfolgreiche Direktsaat zu gewährleisten, sollten Sie den Standort sorgfältig auswählen und den Boden optimal vorbereiten.

Bodenvorbereitung

Bodenvorbereitung

Die sorgfältige Vorbereitung des Bodens fördert das Wachstum gesunder Zinnien

Eine gründliche Bodenvorbereitung ist entscheidend für eine erfolgreiche Direktsaat. So schaffen Sie die besten Voraussetzungen für Ihre Zinnien:

  • Lockern Sie den Boden sorgfältig auf und sorgen Sie für eine feinkrümelige Struktur.
  • Arbeiten Sie reichlich Kompost in den Boden ein, um die Nährstoffversorgung und die Bodenstruktur zu verbessern.
  • Wählen Sie einen sonnigen Standort mit gut durchlässigem Boden, da Zinnien warme Bodenbedingungen bevorzugen.

Aussaat

Aussaat

Ein sonniger Standort und lockerer Boden sind ideal für Zinnien

Die Aussaat der Zinniensamen erfolgt direkt im Beet. Beachten Sie dabei folgende Hinweise:

  1. Wählen Sie einen sonnigen Standort in Ihrem Garten, da Zinnien viel Licht und Wärme benötigen.
  2. Sorgen Sie für ein feinkrümeliges Saatbett und drücken Sie die Samenkörner etwa drei Millimeter tief in die Erde.
  3. Säen Sie die Samen entweder in Reihen oder verteilt aus, je nach Platzangebot und gewünschtem Effekt. Bei der Reihensaat sollten Sie die Samen in einem Abstand von 20 bis 30 Zentimetern auslegen. Bei größeren Sorten sind Abstände von 30 bis 40 Zentimetern empfehlenswert.
  4. Gießen Sie den Boden nach der Aussaat vorsichtig an, um ein Wegschwemmen der Samen zu vermeiden. Halten Sie die Erde bis zur Keimung feucht, aber vermeiden Sie Staunässe.
  5. Höher wachsende Sorten sollten Sie später möglicherweise anbinden oder stützen, um sie vor Windbruch zu schützen.

Die Keimung erfolgt in der Regel nach etwa 10 Tagen. Anschließend können Sie sich mit regelmäßiger Wasserzufuhr und etwas Pflege auf ein farbenfrohes Blütenmeer von Sommer bis in den Herbst freuen.