Tolle Pflegetipps, damit Zimmerefeu gut gedeiht


Mit dem schön geformten, panaschierten Laub zählt Efeu zu den prächtigsten Zimmerpflanzen. Er eignet sich als elegante Ampelpflanze ebenso gut wie als Fensterschmuck, der mittels einer Rankhilfe den Ausblick grün umrahmt. Zudem kann die Blattschmuckpflanze die Luft von Schadstoffen reinigen und mit Sauerstoff anreichern. Erfreulich: Die Pflege von Zimmerefeu gestaltet sich viel einfacher als gedacht.

zimmerpflanzen-efeu-newsletter
Vor allem als Hängepflanze kommt Efeu zur Geltung

Lesen Sie auch

Standort

Damit Zimmerefeu gut wächst, ist der richtige Standort essenziell:

  • Exemplare mit dunkelgrünem Laub bevorzugen einen absonnigen, aber hellen Platz, beispielsweise an einem Nord- oder Ostfenster.
  • Buntlaubige Sorten sind lichthungriger und lieben es, wenn die Blätter zwei bis drei Stunden täglich von der Morgen- oder Abendsonne umspielt werden.
  • Der kräftigen Mittagssonne sollte kein Zimmerefeu ausgesetzt werden.
  • Zu dunkel sollte der Standort keinesfalls sein. Hier vergeilen die langen Triebe und die Pflanze wirkt kahl und ungesund.

Umtopfen und Substrat

Zeigen sich Wurzeln am Abzugsloch, ist es Zeit, dem Zimmerefeu ein größeres Pflanzgefäß zu geben:

  • Die Abzugslöcher des neuen Blumentopfes bedecken Sie mit Tonscherben.
  • Idealerweise füllen Sie eine zusätzliche Dränageschicht aus Blähton ein.
  • Als Substrat eignet sich handelsübliche Blumenerde, die Sie optional mit etwas Blähton vermengen können.

Gießen und Düngen

Zimmerefeu sollte niemals ganz austrocknen, reagiert aber gleichzeitig empfindlich auf Staunässe. Gießen Sie deshalb alle zwei bis drei Tage, sobald sich die oberen Zentimeter des Substrats trocken anfühlen. Wasser, das sich im Untersetzer sammelt, sollte spätestens nach einer viertel Stunde weggekippt werden.

Da dem Zimmerefeu ein Kalküberschuss in der Erde wenig behagt, sollten Sie stets abgestandenes Leitungswasser oder Regenwasser verwenden.

Um die Luftfeuchtigkeit anzuheben, sollten Sie die Blattschmuckpflanze täglich mit kalkarmem Wasser einsprühen. Alternativ können Sie den Untersetzer des Efeus mit Kieselsteinen füllen und so viel Wasser hineingeben, dass der Topf nicht dauerhaft in der Flüssigkeit steht. Durch die Verdunstung werden die Ranken vor Trockenheitsschäden bewahrt.

Gedüngt wird:

  • Während der Wachstumsperiode von März bis September alle 14 Tage.
  • In den Wintermonaten dürfen Sie mit der zusätzlichen Nährstoffversorgung aussetzen.

Ideal ist ein handelsüblicher Zimmerpflanzendünger für Grünpflanzen, den Sie in der auf der Verpackung angegebenen Menge ins Gießwasser geben.

Schädlinge und Krankheiten

Die eigentlich robuste Pflanze wird insbesondere während der Heizperiode, bedingt durch die trockene Luft, gelegentlich von Spinnmilben befallen. Kontrollieren Sie die Blätter deshalb regelmäßig auf die typischen Gespinste auf der Blattunterseite.

Bekämpfen lassen sich die Tierchen mit einem handelsüblichen Insektizid. Alternativ können Sie den Lästlingen mit einem Mix aus Regenwasser, einem Esslöffel Schmierseife und einigen Spritzern Spülmittel zu Leibe rücken. Im Anfangsstadium und alle zwei Tage angewandt lassen sich mit diesem umweltfreundlichen Mitteln gute Erfolge erzielen.

Tipps

Damit der Efeu stets dicht wächst, schneiden Sie zu lange oder kahl gewordene Ranken regelmäßig ab. Auch vergilbtes Laub sollten Sie bei dieser Gelegenheit herausschneiden.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.