Diese Pflege dankt eine Wunderblume mit verschwenderischer Blütenfülle

Erst ein umsichtiges Pflegeprogramm ermuntert die Wunderblume zu einer nicht enden wollenden Blütezeit. Gehen Ihnen noch Fragen zur richtigen Kultivierung durch den Kopf? Dann lesen Sie hier präzise Antworten, direkt aus der Gartenpraxis.

Wunderblume gießen
Regelmäßig Wasser und hin und wieder ein wenig Dünger und die Wunderblume ist zufrieden
Früher Artikel So einfach gelingt die Aussaat von Wunderblumen Nächster Artikel So überwintern Sie die Wunderblume wohlbehalten

Wie gieße ich die Wunderblume richtig?

Am vollsonnigen Standort verliert die Wunderblume jeden Tag eine Menge Feuchtigkeit. Gießen Sie die Pflanze daher an warmen Sommertagen in den frühen Morgenstunden und nochmals am Abend. Damit sich keine Staunässe bilden kann, prüfen Sie zuvor mit dem Finger, ob die Erde tatsächlich angetrocknet ist.

Sollte ich eine Mirabilis jalapa düngen?

Um das verschwenderische Blütenpracht jeden Tag aufs Neue hervorzubringen, verausgabt sich die Wunderblume restlos. Füllen Sie daher mit regelmäßigen Düngergaben die floralen Akkus auf. So düngen Sie die Wunderblume vorbildlich:

  • Bei der Pflanzung im Mai die Erde mit Kompost und Hornspänen anreichern
  • Ab Mitte Juni alle 2 Wochen einen Flüssigdünger für Blühpflanzen ins Gießwasser geben

Im September stellen Sie die Nährstoffzufuhr ein, damit die Wunderblume sich auf die kommende Winterzeit einstellt.

Wann und wie ist eine Wunderblume zu schneiden?

Erst kurz vor dem Einräumen ins Winterquartier, schneiden Sie die Wunderblume bis auf 5 cm zurück. Bis dahin beschränkt sich der Pflegeschnitt auf regelmäßiges Ausputzen der verwelkten Blüten, um Platz zu schaffen für die nächsten Knospen. Sofern Ihnen die Pflanze inmitten des Sommers über den Kopf wächst, können Sie zu lange Triebe unbesorgt einkürzen.

Kann die exotische Blume überwintern?

In jeder Wunderblumen-Knolle ruht die Lebenskraft für mehrere Jahre. Wenngleich die südamerikanische Pflanze nicht winterhart ist, lohnt sich dennoch der Aufwand einer geschützten Überwinterung. Graben Sie die Knollen im Herbst aus, um Triebe und Wurzeln abzuschneiden. Die Erde klopfen Sie weitgehend ab. Im dunklen Winterquartier bei kühlen 5 bis 8 Grad Celsius, lagern Sie die Knollen trocken und luftig.

Tipps

Die erbsengroßen Samen einer Wunderblume gestalten die Vermehrung kinderleicht. Im Herbst können die reifen Samenstände geerntet werden, um sie bis zum Frühjahr trocken, kühl und dunkel zu lagern. Bester Termin für die Aussaat ist im März. Auf feuchter Saaterde samentief eingesetzt, setzt die Keimung am halbschattigen, warmen Fensterplatz innerhalb von 14 Tagen ein.

Text: Paula Jansen
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.