Standortansprüche der Winterlinde sind gering

Winterlinde gedeiht gut in gemäßigtem Klima und ist absolut winterhart. Ihr Lichtbedarf ist nicht so hoch, wie bei Sommerlinde. Sie ist daher auch im nördlichen und östlichen Europa in Laubmischwälder und als Straßenrandbepflanzung häufiger anzutreffen.

Winterlinde wohin pflanzen
Die Winterlinde gedeiht sowohl im Halbschatten als auch in der Sonne
Früher Artikel Steckbrief der Winterlinde – Wesentliches in Kürze Nächster Artikel Die Frucht der Winterlinde ist eine Nuss

Die Winterlinde (Tilia cordata) ist eine Laubbaumart aus der Gattung der Linden in der Familie der Malvengewächse. Einerseits liebt sie die Wärme, andererseits ist sie absolut frostbeständig. Im Vergleich zu der Sommerlinde braucht sie weniger Licht. Das Verbreitungsgebiet der Winterlinde ist sehr groß, ihre Standortansprüche eher gering:

  • halbschattiger oder sonniger Standort,
  • der Boden kann mäßig trocken bis frisch, schwach sauer bis alkalisch sein,
  • optimal ist tiefgründiger Boden mit guter Wasserversorgung,
  • zeitweise Trockenheit wird gut vertragen.

Tipps

Sowohl die Krone als auch die Wurzeln der Winterlinde entwickeln sich in der Form eines Herzens. Auch die Blätter erinnern mit ihrer Form an kleine Herzen.

Text: Olivia Sommer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.