Mirabelle

Wilde Mirabelle giftig? Entwarnung & Verwendungstipps

Artikel zitieren

Die Wilde Mirabelle (Prunus cerasifera) ist ein attraktiver Baum, der nicht nur mit seinen essbaren Früchten, sondern auch mit seiner dekorativen Erscheinung im Garten punktet. Dieser Artikel beleuchtet die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten, das Aussehen und die Kultivierung dieses robusten Gehölzes.

wilde-mirabelle-giftig
Mirabellen sind essbar, aber leicht zu verwechseln

Wilde Mirabelle: Ungiftig und essbar

Die Wilde Mirabelle ist für Menschen und Tiere ungiftig. Die Früchte, Blätter und Blüten können bedenkenlos verzehrt werden. Die kleinen Früchte sind süß und saftig und bieten eine Fülle gesunder Inhaltsstoffe wie Vitamin B, Vitamin C, Pektin, Zellulose, Mineralien und Fruchtzucker.

Lesen Sie auch

Verwendungsmöglichkeiten der Wilden Mirabelle

Die Früchte der Wilden Mirabelle sind vielseitig einsetzbar. Sie eignen sich hervorragend als gesunder Snack und sind beliebt als Kuchenbelag, insbesondere für Mirabellen-Käse-Kuchen. Dank des hohen Fruchtzuckergehalts liefern sie schnell Energie. Pektin unterstützt die Verdauung und der hohe Kaliumgehalt wirkt entwässernd.

Für eine längere Haltbarkeit können Sie die Früchte zu Mus, Marmelade, Gelee, Konfitüre oder Chutney verarbeiten. Die Kerne lassen sich leicht aus den reifen Früchten lösen, was die Verarbeitung erleichtert. Im rohen Zustand bleibt der Vitamin C-Gehalt am höchsten.

Nicht nur die Früchte, sondern auch die Blüten und Blätter der Wilden Mirabelle finden vielfältige Anwendung. Die Blüten können frisch oder getrocknet zu aromatischem Tee verarbeitet werden, während die Blätter als mildes Küchengewürz verwendet werden. Die scharf-saure Würzsoße Tqemali, die aus reifen und unreifen Früchten hergestellt wird, variiert je nach Reifegrad in der Farbe von Rot bis Grün.

Aussehen und Merkmale der Wilden Mirabelle

Prunus cerasifera, bekannt als Wilde Mirabelle, wächst als sparriger, buschiger Strauch oder kleiner Baum und erreicht eine Höhe von fünf bis acht Metern. Bereits im März blüht das Gehölz in einem Meer aus weißen Blüten, die einen süßlichen Duft verströmen und Bienen sowie andere Insekten anlocken.

Ab Juli reifen die kugeligen, etwa zwei bis drei Zentimeter großen Früchte, deren Farbe von Gelb bis Rot variiert und deren Schale oft leicht behaart ist. Anfangs säuerlich im Geschmack, werden die Früchte mit zunehmender Reife immer süßer und weicher.

Die Wilde Mirabelle im Garten

Die Wilde Mirabelle ist ein robustes und pflegeleichtes Gehölz, das sich hervorragend für Hausgärten eignet. Ihre ansprechende Wuchsform sorgt ganzjährig für dekorative Akzente. Besonders wertvoll ist sie aufgrund ihrer frühen Blüte, die eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen darstellt. Ob als Solitärbaum oder in einer Hecke gepflanzt, bevorzugt dieses Gehölz sonnige Standorte mit durchlässigem Boden.

Bilder: AlexBuess / Shutterstock