Ist der Wildapfel giftig?

Wildäpfel sind kaum noch in der Natur zu finden. Doch im Garten sorgen sie für eine Bereicherung, denn die Früchte können geerntet und weiterverarbeitet werden. Vorsicht ist nur bei den Samen geboten, da sie leicht giftig sind.

Wildapfel essen
Der Wildapfel ist an sich nicht giftig, enthält aber einen Stoff, der uns schlecht bekommt

Früchte

Ab September reifen die holzigen Früchte heran. Sie sind gelblich bis grün gefärbt und haben teilweise rote Backen. Da die Früchte hohe Anteile an Fruchtsäuren und Gerbstoffen enthalten, schmecken sie roh sehr sauer und herb. Daher sind sie nur in gekochtem Zustand zum Verzehr empfohlen.

Samen

Wildapfelsamen enthalten Amygdalin, das sich im Körper durch Wasser und bestimmte Enzyme aufspaltet und Blausäure freigibt. Es ist gering konzentriert, sodass ein versehentlicher Verzehr meist unproblematisch ist. Erst größere Mengen können gefährlich werden und verschiedene Vergiftungserscheinungen hervorrufen.

Typische Beschwerden:

  • Magenverstimmung und Übelkeit
  • Erbrechen und Durchfall
  • Kopfschmerzen und Schwindelerscheinungen

Text: Christine Riel
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.