Wicken schneiden – ist das notwendig?

Reich blühende Wicken sind ein attraktiver Schmuck für jeden Bauerngarten. Damit die Pflanzen fortlaufend neue Blüten austreiben ist es wichtig, diese in den Sommermonaten regelmäßigen auszuputzen. Wie Sie beim Rückschnitt vorgehen müssen ist auch abhängig davon, ob Sie eine echte oder eine Staudenwicke in ihrem Garten pflegen.

Wicke Rückschnitt
Die schöne Wicke eignet sich gut als Schnittblume

Der Schnitt der Duftwicke (Vicia)

Wicken eignen sich hervorragend als Schnittblumen für die Vase. Das wiederholte Schneiden einiger Blütentriebe ist für den Blütenreichtum von Vorteil denn die Pflanze wird dazu angeregt, viele neue Blüten zu treiben.

Wollen Wicken allzu hoch hinaus oder wachsen sparrig, können Sie die Sommerblüher folgendermaßen schneiden:

  • In den Morgenstunden einen Formschnitt durchführen, bei dem alle störenden Triebe entfernt werden.
  • Schneiden Sie dabei immer knapp über einer nach außen gerichteten Knospe.
  • Alles Verblühte und Vertrocknete wird konsequent ausgeputzt um die Blütenbildung anzuregen. Dadurch wird auch die Samenbildung verhindert, welche die Pflanze viel Kraft kostet.

Vicia gedeiht als einjährige Staudenpflanze die jedes Jahr aufs Neue angesät werden muss. Im Herbst wird die Pflanze deshalb vollständig zurückgeschnitten und die Wurzelstöcke werden ausgegraben.

Möchten Sie für das kommende Gartenjahr Wicken vorziehen oder säen, sollten Sie im Frühherbst nicht mehr alle abgeblühten Blüten entfernen. Lassen Sie die länglichen Schoten so lange ausreifen, bis sie sich seitlich zu öffnen beginnen. Nun können Sie diese Schneiden, die Samen entnehmen, auf einem Stück Küchenkrepp trocknen lassen und bis zum nächsten Frühjahr verwahren.

Staudenwicken (Lathyrus) schneiden

Auch bei der Staudenwicke sollten Sie Verblühtes und welke Triebe regelmäßig herausschneiden. Ein nicht zu starker Rückschnitt in den Sommermonaten regt das Wachstum der mehrjährigen Pflanze an, die dann besonders schön und buschig gedeiht.

Da die Staudenwicke jedes Jahr aufs neue austreibt, wird sie im Herbst oder Frühjahr radikal auf etwa zehn Zentimeter über dem Boden zurückgeschnitten. Wir bevorzugen den Frühjahrsschnitt, da die abgestorbenen Zweige einen natürlichen Kälteschutz bieten. In milden Regionen können Sie sich dadurch sogar einen zusätzlichen Winterschutz mit Reisig sparen.

Tipps

Schneiden Sie Wicken für die Vase möglichst am Vormittag, wenn der Tau gerade verdunstet ist und sich die Blüten gerade zu öffnen beginnen. Sie sind dann besonders haltbar.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.