Weißkohl

Erntezeit von Weisskohl: So erkennen Sie den Idealzeitpunkt

Artikel zitieren

Der richtige Zeitpunkt für die Weißkohlernte hängt von der Sorte und einigen Reifezeichen ab. Dieser Artikel beschreibt, wann und wie Sie Ihren Weißkohl ernten und optimal lagern, um lange Freude an ihm zu haben.

Wann Weißkohl ernten
Spät geernteter Weißkohl ist länger haltbar

Weißkohl Erntezeit – Der richtige Zeitpunkt

Die Erntezeit von Weißkohl variiert je nach Sorte. Man unterscheidet frühe, mittelfrühe und späte Sorten.

Lesen Sie auch

Frühe Sorten

Frühe Sorten können bereits im Juni geerntet werden. Sie benötigen etwa 50 bis 70 Tage von der Aussaat bis zur Reife und eignen sich gut für den Frischverzehr.

Mittelfrühe Sorten

Mittelfrühe Sorten brauchen etwa 100 bis 150 Tage zur Reife und werden im Herbst geerntet. Diese Sorten sind ideal für die Zubereitung von Sauerkraut.

Späte Sorten

Späte Sorten sind bis Ende Oktober erntereif. Sie bilden größere, festere Köpfe und sind besonders gut lagerfähig, sodass sie bis in den Winter hinein genutzt werden können.

Erntezeitpunkt bestimmen – Anzeichen für die Reife

Neben der Sorte gibt es spezifische Anzeichen, die auf die Erntereife eines Weißkohls hinweisen.

Kopfgröße und -festigkeit

Ein erntereifer Kohlkopf sollte eine entsprechende Größe erreicht haben und fest sowie schwer sein. Beim Drücken sollte er nicht nachgeben.

Blätterfarbe

Die äußeren Blätter sollten grün und knackig sein. Bei bestimmten Sorten kann sich diese leicht bläulich verfärben.

Witterungsbedingungen

Späte Sorten vertragen leichte Fröste und können auch nach dem ersten Frost geerntet werden. Eine spätere Ernte erhöht zudem die Haltbarkeit.

Ernte von Weißkohl – Schritt für Schritt

Die Ernte von Weißkohl verläuft in einfachen Schritten.

Benötigte Werkzeuge

Sie benötigen ein scharfes Messer oder eine Gartenschere.

Ernteschritte

  1. Kohlkopf abschneiden: Schneiden Sie den Kohlkopf knapp unterhalb des Strunks ab.
  2. Äußere Blätter entfernen: Entfernen Sie beschädigte oder welke Blätter.
  3. Wurzel entfernen (optional): Die Wurzel kann im Boden verbleiben oder entfernt werden.
  4. Kohlkopf putzen: Befreien Sie den Kohlkopf von Erde und Schmutz.

Lagerung von Weißkohl – Tipps für lange Haltbarkeit

Weißkohl kann gut gelagert werden und bleibt dadurch lange frisch.

Lagerbedingungen

Lagern Sie Weißkohl kühl, dunkel und belüftet. Ideal sind Temperaturen zwischen 0 und 4 Grad Celsius und eine hohe Luftfeuchtigkeit von 85 bis 95 Prozent.

Lagerorte

  • Keller: Ein kühler, dunkler Keller ist optimal. Hängen Sie die Kohlköpfe kopfüber oder lagern Sie sie in luftigen Holzkisten, die mit Jutesäcken bedeckt sind.
  • Erdmiete: Weißkohl kann auch in einer Erdmiete bei hoher Luftfeuchtigkeit und frostfrei gelagert werden.
  • Kühlschrank: Ein ganzer Kopf hält sich drei bis fünf Wochen, ein angeschnittener, in ein feuchtes Tuch gewickelter Kopf bis zu zwei Wochen.

Vorbereitung für die Lagerung

Eine sorgfältige Vorbereitung erhöht die Lagerfähigkeit:

  • Schneiden Sie den Kohlkopf knapp am Strunk ab.
  • Entfernen Sie äußere und beschädigte Blätter.
  • Lassen Sie den Kopf vor der Lagerung trocknen, um Fäulnis zu vermeiden.

Verwendung von Weißkohl – Vielfältige Möglichkeiten

Weißkohl ist vielseitig einsetzbar und kann auf viele Weisen zubereitet werden.

Roher Verzehr

Genießen Sie Weißkohl roh in Salaten oder als Rohkost, wie in Krautsalat oder Coleslaw.

Gekochter Verzehr

Gekocht, gedünstet oder geschmort ist Weißkohl ideal für Suppen, Eintöpfe, Aufläufe und Kohlrouladen.

Sauerkraut

Weißkohl ist die Hauptzutat für Sauerkraut, das durch Fermentation haltbar gemacht wird.

Weitere Verwendungsmöglichkeiten

Weißkohl kann auch fermentiert, eingelegt, zu Säften verarbeitet oder in modernen Gerichten wie Weißkohl-Lasagne und Kimchi verwendet werden](https://example.com/spitzkohl-anbauen).

Bilder: Michaela Fehlker / iStockphoto