Weinreben – Geeignete Sorten für den Hausgarten

Weintrauben können vielseitig verwendet werden und bieten eine geschmackliche Bereicherung. Sie sind nicht zwangsläufig auf Weinbaugebiete angewiesen, in denen mildes Klima herrscht. Einige Sorten können auch in Norddeutschland gepflanzt werden.

weinreben-sorten-hausgarten
Weinreben machen sich besonders gut auf der Terrasse im Hausgarten

Das sind gute Weinreben:

  • ‚Regent‘
  • ‚Theresa‘
  • ‚Birstaler Muskat‘

Lesen Sie auch

‚Regent‘

Die mittelstark wachsende Sorte erweist sich als äußert robust gegen den Echten Mehltau. Ihre Blüten überstehen Spätfröste, sodass Sie diese Rebsorte auch außerhalb wintermilder Weinbaugebiete anpflanzen können. Setzen Sie den Strauch an eine westlich oder südöstlich ausgerichtete Hauswand. Der Regent bevorzugt pralle Sonneneinstrahlung. Seine geringe Wuchshöhe macht ihn zur perfekten Pflanze für den Kübel.

Gießen Sie den Rebstock regelmäßig. Die Früchte werden etwas größer, wenn die Pflanze viel Wasser bekommt. Regent trägt ab dem zweiten oder dritten Standjahr erstmalig Früchte. Sie sind blau und können ab Mitte September geerntet werden. Unter der dicken Schale verbirgt sich saftiges Fruchtfleisch mit einer fruchtigen Süße.

‚Theresa‘

Diese ungarische Sorte kommt spät zur Fruchtreife und entwickelt besonders große Früchte. Platzieren Sie den Rebstock an einer vollsonnigen und geschützten Stelle. Südlich oder westlich ausgerichtete Hauswände bieten ideale Wärmebedingungen. Auf der Freifläche fühlt sich die Weintraubensorte nur wohl, wenn diese windgeschützt ist und viel Sonne abbekommt. In den ersten Jahren ist die Weinrebe empfänglich für Beerenwelke und Sonnenbrand.

Die Fruchtstände erreichen eine Länge bis 30 Zentimeter und sind gefüllt von gelbgrünen Beeren. Ihr Geschmack variiert von süß-säuerlich bis vollsüß. Während der Reifung geht die Fruchtsäure verloren. ‚Theresa‘ entwickelt kernarme Beeren, die zwischen Mitte September und November genussreif sind.

‚Birstaler Muskat‘

Die Weinrebe erweist sich als resistent gegen Pilzerkrankungen. Das macht sie zur bevorzugten Sorte für ungeschützte Lagen und in Gebieten, die durch feuchte Witterung geprägt sind. Wegen ihrer robusten Eigenschaften kann diese Sorte im Folienzelt oder Gewächshaus kultiviert werden.

Sie überzeugt mit einer hohen Blühfestigkeit. Eine Ausdünnung direkt nach der Blüte fördert die Fruchtreife. An einem Trieb sollten maximal zwei Trauben verbleiben. Ab Ende September können Sie die Beeren genießen, oder noch länger hängen lassen. Dadurch verbessert sich der Geschmack. Die gelben Beeren haben ein süßes Aroma und erinnern an den Geschmack von Muskat.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Eug Png/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.