Weinblätter einfrieren – geht das?

Selbst geerntetes Weinlaub ist, mit Hackfleisch oder vegetarisch gefüllt, eine Delikatesse. Zudem können Sie bei diesen Weinblättern sicher sein, dass sich keine Pestizide auf dem Laub abgelagert haben. Doch lässt sich die Ernte tiefkühlen und auf diese Weise konservieren? Das klären wir in diesem Artikel.

weinblaetter-einfrieren
Weinblätter sollten eingelegt werden, nicht eingefroren

Weinblätter einfrieren

Leider eigenen sich Weinblätter nicht zum Tiefgefrieren. Aufgrund des hohen Wassergehaltes wird das Laub nach dem Auftauen matschig und unansehnlich. Es lässt sich dann auch nicht mehr füllen. Der Grund:

  • Beim Einfrieren dehnt sich das Wasser in den Weinblättern aus.
  • Dadurch wird die Zellstruktur zerstört.
  • Tauen Sie die Blätter nun wieder auf, sind diese weich und labberig.

Lesen Sie auch

Dennoch müssen Sie nicht auf einen gewissen Vorrat an Weinblättern verzichten, denn die Spezialität lässt sich sehr gut durch Einlegen konservieren.

Weinblätter einlegen

Verwenden Sie hierzu handgroßes und möglichst junges Weinlaub, das noch schön zart ist. Dies wächst im vorderen Drittel der Ranken.

  • Kochen Sie eine starke Salzlake aus 200 g Salz und 1 Liter Wasser.
  • Geben Sie nach Belieben Gewürze wie Knoblauch, Chili, Kreuzkümmel hinzu und lassen Sie den Sud erkalten.
  • Waschen Sie in dieser Zeit die Weinblätter und schneiden Sie die Stiele ab.
  • Blanchieren Sie das Weinlaub kurz in kochendem Wasser.
  • Legen Sie immer 5 Blätter aufeinander und rollen Sie diese zu einem Päckchen dicht zusammen.
  • Schichten Sie diese in Gläser und übergießen Sie das Weinlaub mit dem Sud.
  • Sofort verschließen.

Kühl und dunkel gelagert halten sich die eingelegten Weinblätter viele Wochen. Bei Bedarf können Sie die erforderliche Menge mit einer sauberen Gabel entnehmen.

Tipps

Bereits gefülltes Weinlaub können Sie ohne nennenswerten Geschmacksverlust tiefkühlen. Tauen Sie die Dolmades anschließend im Kühlschrank auf, können Sie diese sowohl kalt als auch aufgewärmt verzehren.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Mariyana M/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.