Einfaches Wasserspiel selber bauen – So geht’s

Einfache Wasserspiele mit Auffangbecken, Pumpe, Schlauch und Stein (oft aus Kalkstein) gibt es als Set ab etwa 50 EUR im Gartenfachmarkt zu kaufen. Diese müssen Sie nur noch installieren. Als Alternative können Sie die Komponenten auch einzeln kaufen und den gewünschten Stein selbst durchbohren. Dies wird in der Regel jedoch deutlich teurer und ist auch mühsamer. Im folgenden Artikel finden Sie eine Anleitung für den Einbau eines solchen schlichten Wasserspiels.

wasserspiel-selber-bauen
Für ein Wasserspiel braucht man vor allem eine Pumpe und Wasser und eine Hand voll Fantasie

Benötigte Materialien

Für das hier beschriebene Wasserspiel benötigen Sie folgende Materialien:

  • eine Wanne o. ä. aus Kunststoff oder einem anderen strapazierfähigen Material (kein Holz!) und mit Deckel
  • einen durchbohrten Stein für das Wasserspiel
  • eine Tauchpumpe samt Gartenschlauch und Stromleitung
  • eventuell Wasserpflanzen samt Pflanzkorb,(12,99€ bei Amazon*) Teichvlies und Pflanzerde
  • eventuell Pflanzen (Stauden oder Gräser) für die einbindende Bepflanzung neben dem Wasserspiel
  • eventuell Pflastersteine o. ä. für die Einbindung des Wasserspiels an die Terrasse
  • Kieselsteine, Basalt- und andere Steine unterschiedlicher Größe für die Deko

Lesen Sie auch

Vorbereitung

Vor dem Einbau gilt es zunächst einmal, den Standort sorgfältig auszuwählen. Dies ist schon allein deshalb wichtig, weil dieses Wasserspiel eingegraben wird und darum später nur schwer wieder versetzt werden kann. Optimal wäre ein Platz in der Nähe der Terrasse oder einer anderen Sitzgelegenheit, damit Sie einen Blick darauf haben und so die beruhigende Wirkung des Wasser erst so richtig genießen können. Der Boden sollte außerdem einigermaßen eben sein und ausreichend Platz für das Eingraben einer Wasserauffangschale bieten.

Wasserspiel aufbauen

Ist ein geeigneter Standort gefunden, können Sie sich nun mit Spaten, Schaufel und Spitzhacke an die Arbeit machen.

Auffangbecken installieren

Dazu graben Sie zunächst ein passendes Loch für das Wasserauffangbecken:

  • Drehen Sie das Becken um und legen Sie es mit der Öffnung nach unten auf den gewünschten Standort.
  • Umranden Sie es nun mit Sand: So wissen Sie, wie groß die zu grabende Öffnung sein muss.
  • Graben Sie das Loch so tief, dass das Becken bündig mit dem Erdrand abschließt.
  • Am besten noch einige Zentimeter tiefer, um mit Sand ein sicheres Fundament zu schaffen.
  • Dieser lässt sich viel leichter verteilen als normale Erde und gibt dem Gefäß so die notwendige Stabilität.
  • Achten Sie mit Hilfe einer Wasserwaage auf einen geraden Stand.
  • Das ist wichtig, damit die Wasserpumpe später nicht schief steht und dadurch unrund läuft.
  • Sandfundament und Gefäß befinden sich nun im Loch.
  • Befüllen Sie das Gefäß bis zum Rand mit Wasser.
  • Das ist wichtig, denn bei leeren Gefäßen aus Plastik geben die Wände nach, wenn die Erde drum herum eingefüllt und festgestampft wird.
  • Dabei auch unbedingt den Deckel auflegen, damit möglichst wenig Sand hineinfällt.
  • Jetzt können Sie die Erde an den Seiten einfüllen und feststampfen.
  • Binden Sie das Ensemble nun harmonisch in die Umgebung ein, etwa durch Pflasterarbeiten und / oder eine Bepflanzung.

Außerdem können Sie nun für Stein, Pflanzen und Kabel / Schläuche passende Löcher in den Deckel hineinschneiden. Hierbei leistet eine Stichsäge (46,84€ bei Amazon*) gute Dienste.

Wasserspiel einbauen

Eventuell gewünschte Wasserpflanzen werden folgendermaßen gesetzt: Füllen Sie einen Pflanzkorb mit Teichvlies und Pflanzerde, setzen Sie die Pflanzen dort hinein, schlagen Sie die Enden des Vlieses über die Erde und beschweren Sie es mit Kieselsteinen. Wässern Sie gründlich. Das Pflanzgefäß wird in den Wassertrog eingelassen, auf einer Unterlage aus ein bis mehreren Grundplatten, so dass sie lediglich etwa zehn Zentimeter tief im Wasser stehen. Auch die Pumpe wird auf einen solchen Stein gesetzt, damit sie keinen Schmutz ansaugt.

Überlegen Sie sich jedoch gut, ob Sie tatsächlich Pflanzen mit einsetzen oder diese nicht doch lieber neben das Wasserspiel pflanzen wollen: Im Winter muss das Wasser nämlich abgelassen werden, da die Installation aufgrund der niedrigen Tiefe nicht frostsicher ist. Setzen Sie nun den Deckel passgenau auf, so dass Pflanzen und Schläuche durch die vorgebohrten Löcher geführt werden. Installieren Sie anschließend den Wasserspiel-Stein: Befestigen Sie den Schlauch an der Pumpe und führen Sie ihn durch den Stein. Fixieren Sie das aus dem Stein herausragende Ende mit dickem Isolierband, damit das Wasser nicht in den Stein zurücklaufen kann

Wasserspiel dekorieren

Spülen Sie die Dekosteine vor dem Verlegen gründlich, damit der daran haftende Schmutz nicht ins Wasser und damit in die Pumpe gelangt.
Fixieren Sie den Wasserspiel-Stein mit großen Steinen, so dass er kippsicher steht und bedecken Sie den Deckel mit Dekosteinen. Dieser sollte anschließend nicht mehr zu sehen sein. Jetzt muss das Wasserspiel nur noch an den Strom angeschlossen werden. Ein Probedurchlauf zeigt, ob es funktioniert wie gewünscht.

Tipps

Verwenden Sie keine zu starke Pumpe, denn das Wasser darf nicht außerhalb des Troges gespritzt werden. Es muss im gleichmäßigen Fluss bleiben, da Sie sonst immer wieder Wasser nachfüllen müssen.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: purekaab/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.