Rosen düngen Zeit
Im Frühjahr ist Düngezeit

Wann sollte man Rosen düngen?

Rosen sind ausgesprochene Starkzehrer und benötigen eine ausreichende und vor allem richtig zusammengesetzte Versorgung mit Nährstoffen. Neben der Frage, welche Düngemittel überhaupt in Frage kommen, spielt auch der richtige Zeitpunkt des Düngens eine große Rolle. Dieser Artikel skizziert Ihnen verschiedene Jahrespläne für eine optimale Düngung mit verschiedenen Formen von Düngemitteln.

Jahresplan für eine rein organische Düngung

Bestenfalls düngen Sie Ihre Rosen mit rein organischen Mitteln, denn Rindermist und Hornspäne liefern den Pflanzen alle wichtigen Nährstoffe. Außerdem ist bei einer organischen Düngung die Gefahr einer Überdüngung – auf die Rosen ebenso wie auf eine Minderversorgung sehr empfindlich reagieren – äußerst niedrig. Organische Stoffe zersetzen sich nur allmählich und sehr langsam, so dass die Nährstoffe nach und nach (wie sie eben gerade gebraucht werden) zur Rose gelangen und nicht geballt mit einem Mal. Des Weiteren regt die organische Düngung das Bodenleben an, indem Mist und Kompost die “guten” Bakterien fördert. Düngen Sie vorzugsweise mit Rinderdung, denn Kompost sollte vornehmlich zum Zweck der Bodenverbesserung eingesetzt werden.

Mit organischer Düngung sehr früh im Jahr starten

Mit dem Ausbringen von Rinderdung, Hornspänen und / oder Kompost beginnen Sie bei passendem Wetter – der Boden sollte nicht mehr gefroren sein – bereits im Februar, spätestens jedoch bis Ende März. Arbeiten Sie den Dünger gut unter und lockern Sie nach dem langen Winter die oberen Erdschichten, um den Boden zu aktivieren. In den Monaten Mai bis Juni wird vor der Blüte noch einmal reifer Kompost eingearbeitet. Die letzte Düngung (idealerweise mit Rinderdung und / oder Kompost) erfolgt noch einmal im späten Herbst zwischen Oktober bis November. Dieser Zeitpunkt unterscheidet sich von den anderen Düngeplänen, denn mit mineralischen Düngern etc. sollte im Herbst nicht mehr gedüngt werden.

Rosen mit mineralischen Düngemitteln versorgen

Mineralischer Kurzzeitdünger sollte nur sehr bedächtig dosiert verabreicht werden, um unnötige Umweltbelastungen (z. B. des Grundwassers) zu vermeiden. Ohnehin sind viele Gärten insbesondere mit Stickstoff eher über- als unterversorgt. Mit Kurzzeitdüngern starten Sie die Saison je nach Wetterlage zwischen Mitte März und Ende April, düngen dann zwischen Anfang Juni und Mitte Juli noch einmal und beenden diesen Düngeturnus mit der Gabe von Kalidünger zwischen Mitte und Ende August. Kali-Düngern wird allgemein eine Steigerung der Frosthärte nachgesagt, eine Gabe im Spätsommer kann also nicht schaden. Wichtiger für das rechtzeitige Ausreifen der neuen Triebe vor dem Winter ist jedoch, dass ab Mitte Juli kein Stickstoff mehr gegeben wird. Einfacher machen Sie sich das Düngen jedoch mit der Gabe von mineralischen Langzeitdüngern, die lediglich zu Beginn der Saison im März gegeben werden müssen.

Tipps

Im Handel sind so genannte Rosenspezialdünger erhältlich, die zumeist aus einer Kombination von organischen und mineralischen Komponenten bestehen und gezielt für die speziellen Bedürfnisse von Rosen gemischt wurden. Diese werden üblicherweise einmal im März und einmal im Frühsommer (möglichst noch vor der Blüte) ausgebracht.

Text: Ines Jachomowski

Beiträge aus dem Forum

  1. riji
    kirschbaum
    riji
    Obstbäume & Obstgehölze
    Anrworten: 1
  2. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 4
  3. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3