Füttern der Venusfliegenfalle – notwendig oder nicht?

Manche Pflanzenliebhaber mögen keine fleischfressenden Pflanzen wie Venusfliegenfallen züchten. Denn es stellt sich die Frage, wie die Fütterung aussieht - vor allem im Winter, wenn es kaum Insekten gibt. Die gute Nachricht lautet: Füttern müssen Sie eine Venusfliegenfalle gar nicht. Wenn Sie dennoch tun möchten, sollten Sie ein paar Dinge beachten.

Venusfliegenfalle ernähren
Eine Venusfliegenfalle muss eigentlich nicht gefüttert werden
Früher Artikel Wichtige Hinweise zur Pflege der Venusfliegenfalle Nächster Artikel Auch die Blüte der Venusfliegenfalle ist dekorativ

Warum Füttern nicht notwendig ist

In der freien Natur versorgt sich die Venusfliegenfalle über den Boden und über Insekten, die von der Klappfalle angezogen werden. Auch wenn Sie die fleischfressende Pflanze auf dem Fensterbrett pflegen, wird sie Fliegen, Mücken und anderes Getier anlocken und verdauen.

Zusätzliches Füttern ist bei der Haltung als Zimmerpflanze unnötig. Das Substrat enthält meist mehr Nährstoffe, als die Pflanze benötigt. Deshalb ist auch Düngen völlig überflüssig. Sollte tatsächlich einmal ein Nährstoffmangel auftreten, versorgt sich die Venusfliegenfalle aus den Speichern in den Blättern.

Liebhaber exotischer Pflanzen müssen deshalb nicht auf die Zucht von Venusfliegenfallen verzichten, weil sie im Winter nicht für Nachschub an Insekten sorgen müssen.

Was frisst eine Venusfliegenfalle eigentlich?

Die Venusfliegenfalle frisst vor allem kleinere Insekten wie Mücken und Fliegen, verabscheut aber auch Kellerasseln nicht.

Die Insekten werden durch das rote Innere der Klappfalle angezogen. Sobald sie die Falle berühren, klappt diese zu und schließt die “Nahrung” ein. Die Verdauung erfolgt durch bestimmte Sekrete. Nach einigen Tagen öffnet sich die Falle wieder, um erneut auf Fang zu gehen.

Niemals tote Tiere oder Essensreste füttern

  • Nur lebendige Tiere
  • keine großen Insekten
  • niemals tote Tiere!
  • keine Reste von Nahrung

Auch wenn Sie es eigentlich nicht müssen, dürfen Sie Ihre Venusfliegenfalle ruhig gelegentlich füttern. Als Fleischfresser nimmt sie alle tierischen Produkte an.

Allerdings sollten Sie es unterlassen, Milch, Essenreste oder Ähnliches in die Klappfalle zugeben. Die Pflanze nimmt das zwar auf, aber in den meisten Fällen verdirbt die Nahrung und bringt die Falle zum Faulen.

Füttern Sie ausschließlich lebende Tierchen, die nicht zu groß sein dürfen. Wespen beispielsweise sind schon zu riesig, sodass die Falle danach abstirbt. Futterinsekten sollten nicht größer als ein Drittel der Falle sein.

Wie oft dürfen Sie füttern?

An der Frage, wie oft Sie eine Venusfliegenfalle füttern dürfen, scheiden sich die Geister. Manche Pflanzenliebhaber füttern regelmäßig in Abständen von mehreren Tagen.

Seien Sie lieber vorsichtig mit dem Verabreichen von Nahrung. Ein Zuviel führt bei der Venusfliegenfalle zum vorzeitigen Absterben der Pflanze, weil sie einfach zu viele Nährstoffe aufnimmt.

Wenn Sie eine Venusfliegenfalle gelegentlich füttern, um das Schauspiel der zuschnappenden Falle zu genießen, ist das in Ordnung, nur übertreiben sollten Sie es nicht.

Tipps

Die Falle der Venusfliegenfalle klappt auch zu, wenn Sie nur einen Finger hineinstecken. So interessant das Zuschnappen der Klappfalle einer Venusfliegenfalle auch sein mag – probieren Sie das nicht zu oft aus. Hat sich die Falle siebenmal geöffnet, stirbt sie ab.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.