Zebrakraut

Sicher im Haus mit Tradescantia Zebrina: Keine Giftigkeit

Artikel zitieren

Tradescantia zebrina ist auch als Dreimasterblume bekannt. Sie wird wegen ihrer wunderschön gefärbten, oftmals gestreiften Blätter gepflegt. Die Blüten spielen weniger eine Rolle. Zum Glück ist die Pflanze nicht giftig und kann deshalb unbesorgt im Haus gehalten werden.

tradescantia-zebrina-giftig
Sogar Katzen dürfen mal am Zebrakraut knabber
AUF EINEN BLICK
Ist die Tradescantia zebrina giftig?
Die Tradescantia zebrina, auch als Zebrakraut oder Dreimasterblume bekannt, ist eine ungiftige Pflanze. Sie kann bedenkenlos in Haushalten mit kleinen Kindern oder Haustieren gepflegt werden, da sie keine Gefahr darstellt, selbst wenn von ihr gekostet wird.

Tradescantia zebrina ist nicht giftig

Das Zebrakraut gehört zu den ungiftigen Pflanzen, die Sie auch dann im Haus pflegen können, wenn Sie kleine Kinder oder Haustiere haben. Von der Pflanze geht keine Gefahr aus – nicht einmal, wenn die Katze ein paar Blätter anknabbert.

Auch bei richtiger Pflege verliert Tradescantia zebrina im Laufe der Zeit die unteren Blätter. Das ist ein normaler Vorgang. Durch das Zurückschneiden im Frühjahr lässt sich der Blattabfall etwas reduzieren.

Tipp

Tradescantia zebrina ist nicht nur sehr pflegeleicht – Sie können die Pflanze auch einfach vermehren. Dafür schneiden Sie im Frühjahr Kopfstecklinge von 10 bis 15 cm Länge. Die Stecklinge wurzeln in Anzuchtsubstrat (6,00€ bei Amazon*) sehr schnell an.

Bilder: liu yu shan / Shutterstock