Teichpumpe berechnen – so geht es richtig

Die richtige Dimensionierung von Teichfilter und Teichpumpe ist eine der schwierigsten Aufgaben bei der Teichplanung. Wie man die nötige Förderleistung der Teichpumpe richtig berechnet, und auf welche Faktoren dabei geachtet werden muss, erfahren Sie in unserem Beitrag.

Teichpumpe Leistung
Wie viel Leistung eine Teichpumpe erbringen muss, hängt u.a. von der Größe des Fischbestands ab

Teichpumpe und Teichfilter dimensionieren

In unserem Spezialbeitrag haben wir bereits über die richtige Dimensionierung des Teichfilters gesprochen. Sie ist viel mehr davon abhängig, welche Menge an Verschmutzungen eingetragen wird, als vom tatsächlichen Teichvolumen. Die Art des Teiches ist also hier vor allem entscheidend, un d weniger die Größe.

Für die Dimensionierung der Pumpe gelten wiederum andere Kriterien – einige der Faktoren, die schon für den Filter von Bedeutung waren (etwa die Art und Menge des Fischbesatzes und die Futtermenge, die eingebracht wird) spielen auch hier mit eine Rolle.

Umwälzzyklus

Wichtigstes Kriterium bei der Berechnung der Pumpe ist der Umwälzzyklus.

Darunter versteht man nichts anderes als die Häufigkeit, mit der das gesamte Wasser im Teich von der Pumpe durch den Filter geschickt wird. Daneben ist auch die Förderhöhe der Pumpe ein wichtiges Kriterium für die Auswahl. Sie wird durch lange Leitungen vermindert und direkt auch vom Querschnitt der Leitungen beeinflusst.

Den richtigen Umwälzzyklus kann man nur anhand mehrerer Faktoren bestimmen:

  • Fischbesatz
  • Menge und Art der Wasserpflanzen
  • Sonneneinstrahlung
  • Wasserklarheit, die erreicht werden soll

Richtwerte

Bei Fischteichen liegen die Umwälzraten relativ hoch – damit werden auch hohe Pumpenleistungen benötigt.

Für gewöhnlich geht man hier von mindestens einer Umwälzung innerhalb von drei Stunden aus. In Einzelfällen können auch viel höhere Umwälzraten empfehlenswert sein – bis zu halbstündlichen Umwälzungen. Noch höher sind Umwälzraten nur in Aquarien.

Bei Schwimmteichen können die Umwälzraten deutlich niedriger liegen – einmal in drei Stunden ist hier der Höchstwert, in den meisten Fällen wird der realistische Wert aber deutlich darunter liegen.

Gartenteiche brauchen überhaupt keine Umwälzung, in vielen Fällen ist das auch eher kontraproduktiv, weil hier die Selbstreinigung des Teichs außer Kraft gesetzt wird.

Berechnung

Anhand der Umwälzrate können Sie die Pumpenleistung leicht berechnen:

Bei einer Umwälzung in zwei Stunden und einem Teichvolumen von 10.000 Litern muss die Pumpe ganz einfach 5.000 Liter/h leisten können.

Tipps

Lassen Sie sich bei Fischteichen auf jeden Fall ausführlich beraten, wenn Sie damit nicht vertraut sind. Ohne Fachmann werden hier Fehler zwangsläufig passieren und kaum zu vermeiden sein.

Text: Gartenjournal.net
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.