Sternmagnolie: Tipps und Kniffe zum Umpflanzen

Die kostspielige Sternmagnolie wurde gepflanzt . Doch mit der Zeit fällt auf, dass der Pflanzabstand zu den umliegenden Gewächsen zu gering gewählt wurde. Nun muss die Sternmagnolie umgepflanzt werden.

Sternmagnolie umpflanzen

Bester Zeitpunkt: Laubfall im Herbst

Damit die Sternmagnolie nach dem Umpflanzen nicht eingeht, sollte sie zur richtigen Zeit ausgegraben und umgesetzt werden. Die beste Zeit ist im Herbst gekommen, wenn das Laub zu fallen beginnt oder abgefallen ist. Alternativ kann die Sternmagnolie im Frühling umgepflanzt werden.

Lesen Sie auch

Wichtig ist, dass der Boden ausreichend warm und nicht gefroren ist. Das erleichtert nicht nur die Arbeit, sondern in einem solchen Boden kann die Pflanze noch neue Wurzeln ausbilden. Weiterhin ist von Bedeutung, dass die Sternmagnolie ihre Vegetationsperiode beendet hat.

Die Sternmagnolie ausgraben

Wenn der Zeitpunkt stimmt, können Sie Ihre Sternmagnolie ausgraben. Schneiden Sie zuvor altes und störendes Holz weg. Dadurch wird das Umpflanzen bzw. Transportieren der Sternmagnolie erleichtert.

Beachten Sie beim anschließenden Ausgraben folgende Punkte:

  • zuvor gern altes, störendes Holz
  • Sternmagnolie ist ein Flachwurzler
  • Ausheben ist einfacher, je jünger die Pflanze ist (desto kleiner ist ihr Wurzelballen)
  • ab einer Standzeit von 4 Jahren ist das Umpflanzen problematischer
  • am besten: im Abstand von 50 cm vom Stamm rundum mit Spaten umstechen
  • Wurzeln so wenig wie möglich beschädigen
  • großzügig und vorsichtig ausheben

Am neuen Standort angekommen

Die Sternmagnolie braucht einen Platz, an dem sie ungehindert wachsen kann. Sie mag es nicht, später zurückgeschnitten zu werden, um andere Gewächse im Umfeld nicht zu bedrängen. Neben einem ausreichenden Platzangebot ist die Lage bedeutsam. Die Pflanze liebt einen sonnigen bis halbschattigen Standort in einer windgeschützten Lage.

Das Pflanzloch sollte im doppelten Ballendurchmesser ausgehoben werden. Der Boden wird ordentlich aufgelockert. Dann haben es die Wurzeln leichter, sich auszubreiten. Die Erde sollte am besten mit Torf oder Rhododendronerde vermengt werden.

Nachdem die Sternmagnolie gepflanzt wurde, wird sie die nächsten Tage reichlich gegossen. Wenn sie sich gut macht, kann sie im Folgejahr wieder vermehrt werden beispielsweise durch Stecklinge.

Tipps & Tricks

Keine Sorge: Im ersten und zweiten Standjahr am neuen Platz kann die Blüte ausfallen. Es dauert durchschnittlich 2 Jahre, bis sich die Sternmagnolie an ihrem neuen Standort eingewöhnt hat.

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.