Die Steppenkerze im Garten selbst vermehren

Aufgrund ihrer auffälligen Blütenstände ist die Steppenkerze (Eremurus) in immer mehr Gärten ein fester Bestandteil von Staudenbeeten. Die in der Regel problemlos winterharte Pflanze lässt sich auf verschiedene Arten auch selbst vermehren.

Steppenkerze Rizome
Steppenkerzen vermehren sich selbst über Rizome
Früher Artikel Die Steppenkerze: Im Freiland problemlos winterhart? Nächster Artikel Steppenkerze blüht nicht

Der Pflanze selbst freien Lauf lassen

Die Steppenkerze sorgt zu den Pflanzenarten, die nach der Pflanzung an einem geeigneten Standort durchaus auch zum Verwildern neigen. Das heißt, dass sich die Pflanze über die kapselförmigen Samen (sofern man diese an den welkenden Blütenständen ausreifen lässt) nicht nur selbst aussäen kann, sondern auch durch eine horstartige Ausbreitung der Rhizome im Boden vermehrt. So können sich innerhalb weniger Jahre ausgedehnte Bestände mit einer Vielzahl der bis zu 2 Meter hohen Blütenstände (bei der Riesen-Steppenkerze) entwickeln.

Lesen Sie auch

Die Aussaat der Eremurus-Arten

Die verschiedenen Arten der Steppenkerzen lassen sich grundsätzlich auch durch Aussaat vermehren. Allerdings machen die folgenden Charakteristika die Aussaat nur zu einer eher nachrangigen Vermehrungsmethode:

  • lange Keimdauer
  • hoher Pflegeaufwand
  • lange Dauer bis zur ersten Blüte

Die Samen müssen als Kaltkeimer vor dem Winter direkt im Freiland oder in Pflanztöpfen im Freien ausgesät werden. Bei dieser Pflanzenart kommt es häufig zu “Nachzüglern”, die erst nach zwei oder drei Jahren keimen. Das erhöht die Gefahr, dass diese in der Zwischenzeit von anderen Pflanzen verdrängt oder versehentlich als entfernt werden. Von der Aussaat bis zur ersten Blüte können bei einigen Eremurus-Arten etwa 5 bis 7 Jahre vergehen.

Die Steppenkerze durch Teilung des Rhizoms vermehren

Wenn sich die Steppenkerze im Staudenbeet zu sehr ausbreitet, so können Sie die von selbst entstandenen Ableger im Frühherbst vorsichtig ausgraben und an einer anderen Stelle sofort wieder einpflanzen. Sie können größere Rhizome zum gleichen Zeitpunkt aber auch mit einem Spaten teilen und diese wieder einpflanzen. Achten Sie aber darauf, die einzelnen Wurzelknollen nicht in mehr als zwei oder drei Teile zu teilen, da diese sonst für eine Blüte im Folgejahr zu klein und schwach sein könnten.

Tipps

Bei allen Vermehrungsmethoden sollte darauf geachtet werden, den Steppenkerzen möglichst optimale Standortbedingungen mit viel Sonnenlicht und einem durchlässigen Bodensubstrat ohne Staunässe zu bieten.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.