Der beste Standort für den Steinbrech im Garten

Der sogenannte Steinbrech (Saxifraga) kommt in mehr als 450 Unterarten vor, die oftmals polsterartig und in einer niedrigen Höhe wachsen. Da die genügsame Pflanze in der Natur oft in engen, mit nur wenig humosem Substrat gefüllten Felsspalten wächst, glaubte man früher an die Fels spaltende Kraft des Steinbrechs.

Saxifraga Standort
Steinbrech gedeiht wunderbar in Steingärten und an kargen Stellen
Nächster Artikel Den Steinbrech im Garten richtig pflanzen

Lichtbedarf hängt von der jeweiligen Unterart ab

Es gibt Arten wie den beliebten und im Gartenfachhandel oft angebotenen Moos-Steinbrech, die sich besonders über einen Platz im lichten Halbschatten und unter dem schützenden Dach eines größeren Baums freuen. Insbesondere die sukkulenten Arten des Steinbrechs eignen sich aber auch für eine Pflanzung in voller Sonne. In den Zwischenräumen felsiger Steingärten und als hängender Bewuchs an Trockenmauern lässt sich der Steinbrech schön mit den folgenden Pflanzen kombinieren:

  • Storchschnabel
  • Enzian
  • Grasnelke

Staunässe tunlichst vermeiden

In der Regel sind die meisten Sorten des Steinbrechs winterhart, allerdings sollte sich am geplanten Standort ganzjährig keine anhaltende Staunässe bilden. Schwere und lehmige Böden können durch die Beimischung von Kies und Sand mit einer besseren Drainage versehen werden.

Tipps

Bezüglich des jeweiligen Substrats am gewählten Standort ist der Steinbrech nicht besonders empfindlich, wobei sich ein nährstoffreicher und humoser Boden positiv auf das Wachstum auswirkt. Saure Böden sollten durch Kalkgaben für den Steinbrech vorbereitet werden.

Text: Alexander Hallsteiner
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.