Apfel

Spinnmilben im Apfelbaum? So bekämpfen Sie sie effektiv

Artikel zitieren

Spinnmilben können Apfelbäume erheblich schädigen und die Ernte beeinträchtigen. Dieser Artikel erklärt, wie Sie einen Befall erkennen, welche Bekämpfungsmethoden sich anbieten und mit welchen vorbeugenden Maßnahmen Sie Ihre Apfelbäume schützen.

spinnmilben-apfelbaum-bekaempfen
Spinnmilben sind an den feinen Gespinsten zu erkennen

Spinnmilbenbefall erkennen

Ein Spinnmilbenbefall lässt sich durch verschiedene Anzeichen identifizieren:

  • Kleine helle Punkte auf den Blättern: Diese entstehen durch das punktuelle Aussaugen des Pflanzensaftes, was die Blätter gesprenkelt und gelblich-weiß erscheinen lässt.
  • Einrollen und Verfärben der Blätter: Die Blätter werden später bräunlich, rollen sich ein und fallen schließlich ab.
  • Milben auf der Blattunterseite: Winzige Spinnmilben (zwischen 0,2 und 0,8 mm) in Farben von grün, gelb bis rotbraun sind auf den Blattunterseiten zu finden.
  • Feine Gespinste: Bei starkem Befall sind dünne Gespinste an Blattachseln oder Blatträndern sichtbar, besonders nach dem Besprühen mit Wasser.

Lesen Sie auch

Spinnmilben am Apfelbaum bekämpfen

Die Bekämpfung von Spinnmilben kann auf verschiedene Weise erfolgen, je nach Schwere des Befalls und persönlichen Vorlieben.

Chemische Bekämpfung

Im Fachhandel gibt es zahlreiche chemische Mittel, die in der Regel als Spritzmittel angewendet werden und durch Kontakt oder Fraß wirken:

  • Ölbasierte Mittel: Diese Öle legen sich wie ein Film über die Insekten und blockieren deren Atmung.
  • Spritzmittel gegen Spinnmilben und Blattläuse: Diese werden ab dem Auftreten der ersten Spinnmilben eingesetzt und bekämpfen die Schädlinge effektiv.

Wichtig: Achten Sie bei der Anwendung auf die Herstellerhinweise und wählen Sie bienenfreundliche Produkte.

Biologische Bekämpfung

Biologische Methoden bieten eine umweltfreundliche Alternative:

  • Raubmilben: Natürliche Feinde der Spinnmilben, die deren Population reduzieren.
  • Neemöl: Dieses hemmt die Entwicklung der Spinnmilben und kann als Spritzmittel genutzt werden.
  • Kaliseifenlösung: Wirkt durch Kontakt und trocknet die Spinnmilben aus.

Hausmittel

Einige Hausmittel zeigen ebenfalls Wirkung:

  • Brennnesselsud: Stärkt die Pflanzen und mindert die Anfälligkeit für Spinnmilben.
  • Knoblauchbrühe: Wirkt abschreckend auf Spinnmilben und kann als Spritzmittel verwendet werden.

Achtung: Hausmittel sind oft weniger wirksam als chemische oder biologische Mittel und reichen bei starkem Befall möglicherweise nicht aus.

Spinnmilben vorbeugen

Vorbeugende Maßnahmen können das Risiko eines Spinnmilbenbefalls reduzieren:

  • Regelmäßige Kontrolle und Pflege: Untersuchen Sie die Bäume wöchentlich auf Anzeichen eines Befalls. Entfernen Sie lose Rindenstücke und tragen Sie im Herbst weißen Stammanstrich auf.
  • Förderung von Nützlingen: Schaffen Sie Lebensräume für Raubmilben und andere nützliche Insekten, etwa durch mehrjährige Blumenwiesen.
  • Erhaltung der Baumgesundheit: Düngen und mulchen Sie regelmäßig im Frühjahr und Herbst, um die Pflanzen zu stärken.
  • Management der Umweltbedingungen: Bei trockener und warmer Witterung können regelmäßiges Besprühen mit Wasser und das Aufstellen von Wasserschalen helfen.
  • Platzierung der Pflanzen: Ein ausreichender Abstand zwischen den Pflanzen kann die Ausbreitung eines Befalls verringern.
Bilder: VPales / stock.adobe.com