Sonnenblumen gießen
Sonnenblumen sollten an heißen Tagen sogar mehrmals gegossen werden

Sonnenblumen richtig pflegen – So wird’s gemacht!

Sonnenblumen erreichen im Freiland problemlos Höhen von drei Metern. Bei guter Pflege werden sie an einem günstigen Standort gelegentlich sogar fünf Meter hoch. Was Sie tun müssen, um Ihre Sonnenblumen optimal zu pflegen.

Früher Artikel Sonnenblumenanbau im Garten – Sonnenblumen richtig pflanzen Nächster Artikel Die Blütezeit der Sonnenblume

Wie oft müssen Sie Sonnenblumen gießen?

Sonnenblumen müssen Sie täglich gießen, wenn es nicht geregnet hat. An heißen Sommertagen brauchen die Pflanzen noch häufiger Wasser.

Wann braucht die Sonnenblume Dünger?

Sonnenblumen brauchen wegen ihrer langen Wurzeln und der Wuchshöhe sehr viele Nährstoffe. Düngen Sie die Pflanzen mindestens einmal in der Woche mit einem stickstoffhaltigen Dünger. Besser noch ist es, sie zweimal pro Woche mit neuen Nährstoffen zu versorgen.

Geeignete Dünger sind Brennnesseljauche, Hornspäne, reifer Kompost oder Rinderdung.

Auf künstlichen Dünger sollten Sie besser verzichten, wenn Sie die Kerne selbst essen oder für Haustiere und Vögel ernten möchten.

Brauchen Sonnenblumen Stützpfähle?

Vor allem an zugigen Stellen ist das Setzen von Stützpfählen empfehlenswert. Zu leicht brechen die riesigen Stängel mit den schweren Köpfen durch einen stärken Windstoß.

Verwenden Sie stabile Stützen aus Metall oder binden Sie die Sonnenblume an mehreren langen Bambusstäben fest.

Können Sonnenblumen umgepflanzt werden?

Das Umpflanzen ist nicht empfehlenswert. Größere Pflanzen haben sehr ausladende Wurzeln, die beim Ausgraben nur teilweise aus dem Boden geholt werden können.

Außerdem brechen die schlanken Stiele sehr leicht ab, wenn Sie die Pflanze umsetzen. Lassen Sie die Sonnenblume deshalb lieber dort wachsen, wo sie steht.

Müssen Sie Sonnenblumen schneiden?

Einjährige Sonnenblumen werden während des Sommers überhaupt nicht geschnitten, es sei denn, Sie möchten Schnittblumen für die Vase oder zum Trocknen schneiden.

Sie sollten die abgeblühten Pflanzen im Herbst einfach stehenlassen, da sie Vögeln und anderen Nützlingen Nahrung bieten.

Falls es nicht anders geht, schneiden Sie die Stängel kurz über dem Boden ab. Lassen Sie die Wurzeln im Erdreich. Sie verwesen dort und lockern dadurch den Boden und reichern ihn mit Nährstoffen an.

Welche Krankheiten können auftreten?

  • Blattfleckenkrankheit
  • Echter Mehltau
  • Falscher Mehltau
  • Verschiedene Pilzerkrankungen

Dass die Sonnenblume krank ist, sehen Sie an den Blättern. Wenn sich diese verfärben oder fleckig werden, können Pilze oder Viren dafür verantwortlich sein. Betroffene Blätter sollten Sie entfernen und entsorgen.

Auf welche Schädlinge müssen Sie achten?

Auf Sonnenblumen machen sich alle Schädlinge breit, die auch sonst im Garten vorkommen. Beobachten Sie die Pflanzen sorgfältig und sammeln Sie Blattläuse, Wanzen, Raupen und andere Schädlinge ab oder setzen Sie ungiftige Spritzmittel ein.

Kann die Sonnenblume überwintert werden?

Sonnenblumen sind bis auf die Stauden-Sonnenblumen einjährig. Sie müssen jedes Jahr neu ausgesät werden. Eine Überwinterung ist nicht möglich.

Tipps & Tricks

Sonnenblumen gehören zu den wohl am häufigsten porträtierten Blumen überhaupt. Das bekannteste Sonnenblumenbild der Welt stammt vom niederländischen Maler Vincent van Gogh. Er wählte das Motiv der Sonnenblume für eine ganze Serie von Gemälden.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 0
  2. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3
  3. Andreas
    Zustand
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 17
  4. LilliaBella
    Herbst....
    LilliaBella
    Plauderecke
    Anrworten: 21