Wissenswertes über die Herkunft der Sonnenblume

Die Sonnenblume kommt ursprünglich aus Nord- und Mittelamerika. Schon vor mehr als 4.500 Jahren wurde sie von den nordamerikanischen und mexikanischen Indianern kultiviert. Erst 1552 brachten spanische Seefahrer die Kerne der Sonnenblume mit nach Europa.

Woher kommt die Sonnenblume?
Die Sonnenblume stammt ursprünglich aus Nord- und Mittelamerika

Fettlieferant der nordamerikanischen Indianer

Die nordamerikanischer Indianer bauten die Sonnenblume recht früh als Nahrungspflanze an. Sie nutzten die ölhaltigen Kerne, um die Nahrung mit Fett anzureichern.

Lesen Sie auch

Bei archäologischen Ausgrabungen in Nordamerika fanden die Forscher besonders große Kerne der Sonnenblume, die auf ein Alter von mehreren Tausend Jahren datiert werden. Sie schließen daraus, dass bereits die indianischer Urvölker die Sonnenblume als Nahrungspflanze anbauten.

Noch heute ist die Sonnenblume ein Staatssymbol des US-amerikanischen Staates Kansas.

Zierpflanze der Inkas

Bei den Inkas wurde die Sonnenblume in erster Linie als Abbild ihres Gottes verehrt.

Diese Beobachtung macht der spanische Konquistador Francisco Pizzaro Anfang des 16. Jahrhunderts.

Die Inkas hielten die Blume als Zierpflanze und verwendeten sie nicht als Nutzpflanze, vermutlich, weil ihnen eine große Auswahl anderer fetthaltiger Pflanzenarten zur Verfügung stand.

Verwendung als Öllieferant in Europa

Die Kerne der Sonnenblume wurden schon bald nach der Verbreitung in Europa als Ersatz für Kaffee oder für Backwaren verwendet. Erst im 19. Jahrhundert erlangte die Sonnenblume ihre heutige Bedeutung als Öllieferant.

Seitdem wird sie in vielen Ländern zur Gewinnung von Sonnenblumenöl für Nahrungszwecke, als Industrieöl und für medizinische Öle industriell angebaut. Das Öl gilt wegen seines hohen Anteils ungesättigten Fettsäuren als besonders gesund. Hauptanbaugebiete sind:

  • China
  • Vereinigte Staaten
  • Russland
  • Ukraine
  • Westeuropäische Länder

Beliebte Gartenpflanze

Nicht nur als Nutzpflanze wird die Sonnenblume hierzulande häufig gepflanzt.

Da Anpflanzung und Pflege nicht aufwendig sind und die Sonnenblumen mit dem hiesigen Klima gut zurechtkommen, ist die Blume zu einer der beliebtesten Gartenpflanzen avanciert.

Tipps & Tricks

Die botanische Bezeichnung der Sonnenblume Helianthus anuus leitet sich von den griechischen Wörtern Helios = Sonne und Anthus = Blume ab. Anuus bedeutet, dass die Pflanze einjährig ist. Vermutlich handelt es sich aber bei den griechischen Pflanzen um eine andere Art als die heute als Sonnenblumen bekannten Zier- und Nutzpflanzen.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.