Schönmalve richtig überwintern

Als in Brasilien heimische Pflanze ist die Schönmalve nicht winterhart. Sie verträgt generell keine kühlen Temperaturen und muss im Winter im Haus gepflegt werden. Auch reine Zimmerpflanzen sollten Sie in der kalten Jahreszeit kühler stellen.

Schönmalve Winterquartier
Die Schönmalve ist nicht winterhart und muss im Haus überwintert werden
Früher Artikel Die Schönmalve durch Zurückschneiden in Form halten Nächster Artikel Schönmalven vermehren – So einfach geht das!

Der richtige Ort zum Überwintern

Bereits Temperaturen unter 18 Grad machen der Schönmalve zu schaffen. Wenn Sie die Pflanze im Kübel auf der Terrasse ziehen, holen Sie die Schönmalve rechtzeitig ins Haus.

Auch im Winter dürfen die Temperaturen nicht zu stark sinken. Eine Überwinterungstemperatur von 12 bis 16 Grad ist ideal. Der Raum sollte außerdem hell sein, weil die Schönmalve sonst alle Blätter verliert.

Steht der Zimmerahorn normalerweise im Wohnzimmer oder einem anderen warmen Raum, sollte Sie ihn während der Wintermonate ebenfalls kühler stellen, damit er Kraft für das nächste Jahr sammeln kann. Geeignete Räume können sein:

  • Kühles Schlafzimmerfenster
  • Flurfenster
  • Haushaltsraum mit Fenster
  • Leicht beheizter Wintergarten

Pflege während des Winters

Während der Wintersaison wird die Schönmalve nur spärlich gegossen, sodass der Wurzelballen nicht austrocknet. Düngen entfällt ganz.

Beobachten Sie die Pflanze auf Schädlingsbefall und schneiden Sie befallene Pflanzenteile sofort ab, damit sich die Schädlinge nicht zu stark vermehren.

Ab Januar aus dem Winterquartier holen

Die Schönmalve verträgt keine großen Temperaturschwankungen. Gewöhnen Sie sie ab Januar langsam wieder an wärmere Temperaturen. Ins Freie darf sie erst nach den Eisheiligen.

Das Frühjahr ist die beste Zeit, um die Schönmalve umzutopfen oder aus Stecklingen zu vermehren. Das erledigen Sie am besten gleich, wenn Sie die Pflanze aus dem Winterquartier holen.

Tipps

Schönmalven sind leicht giftig und sollten im Haus so aufgestellt werden, dass weder Kinder noch Haustiere, vor allem Katzen, daran gelangen.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.