Die Blütezeit beim Schöllkraut

Da das Schöllkraut in der Natur in der Regel ein relativ unauffälliges Dasein fristet, ist das Finden von Schöllkraut manchmal gar nicht so leicht. Am ehesten können Sie wilde Exemplare daher während der Blütezeit entdecken, wenn sich die zierlichen gelben Blüten an den Pflanzen öffnen.

Wann blüht Schöllkraut
Schöllkraut blüht vom Frühling bis in den Herbst hinein

Ein ausdauernder Sommerblüher

Das Schöllkraut blüht je nach Standort in der Regel zwischen Ende April und Anfang Oktober. Reizvoll ist die Pflanze auch als Gartenpflanze deshalb, weil sie während der Blütezeit immer wieder neue Blüten bildet. Optisch ähneln die Blüten denen des ebenfalls goldgelb blühenden Johanniskrauts, wobei die Blüten des Schöllkrauts aber aus nur vier Kronblättern und vielen Staubblättern bestehen.

Die Blüten nicht gleich abschneiden

Das Schöllkraut wächst nicht ohne Grund bevorzugt an den folgenden Standorten:

  • südlich ausgerichtete Waldränder
  • Mauerritzen
  • in der Nähe von Ameisenkolonien

Das liegt daran, dass die schotenförmigen Samenkapseln in ihrem Inneren schwarze Samenkörper mit nährstoffreichen Anhängseln enthalten. Diese dienen den Ameisen in ihrem Bau als Futter, bevor die übrig bleibenden Samenkörner wieder aus dem Ameisenbau heraus geräumt werden. Wenn Sie also nach der Blütezeit die Samenbildung zulassen, fördern Sie damit die Ameisen in Ihrem Garten und gleichzeitig auch die Selbstaussaat des Schöllkrauts.

Tipps

Das Schöllkraut ist eine traditionelle Heilpflanze in der Naturheilkunde. Allerdings kann das Schöllkraut auch giftig wirken, weshalb Sie bei der Nutzung äußerst vorsichtig und nicht ohne professionelle Beratung vorgehen sollten.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.