Verwechslung von Gelbem Enzian mit Weißem Germer

Gelber Enzian und Weißer Germer sind zwei im Alpenraum vorkommende Pflanzen, die gelegentlich miteinander verwechselt werden. Das ist allerdings gefährlich, da Weißer Germer im Gegensatz zum Gelben Enzian stark giftig ist. Es gibt jedoch Unterscheidungsmerkmale, mit denen sich die beiden Pflanzen auseinanderhalten lassen.

Gelber Enzian Weißer Germer
Weißer Germer (hier abgebildet) sieht dem Gelben Enzian zum Verwechseln ähnlich - sofern er nicht blüht

Ähnlichkeiten zwischen Gelbem Enzian und Weißem Germer

Beide Pflanzen tragen bogenförmiger Blätter, die eine graublaue Farbe haben.

Lesen Sie auch

Die Blütezeiten von Gelbem Enzian und Weißem Germer sind ebenfalls gleich. Sie beginnen im Juni und dauern bis August an.

Vorkommen von Gelbem Enzian und Weißem Germer

Gelber Enzian steht derzeit noch auf der Liste der Bundesartenschutzverordnung, weil der Bestand bis vor Kurzem noch gefährdet war. Hauptvorkommen sind die Europäischen Gebirge sowie die Türkei. Von Weidetieren wird die Pflanze wegen des Bitterstoffgehaltes gemieden.

Weißer Germer kommt sehr häufig vor und ist nicht geschützt. Er ist in Europa in den Alpen, dem Apennin und in Osteuropa verbreitet.

Verwechselung mit giftigem Weißen Germer

Gelber Enzian ist eine Naturheilpflanze, aus der auch der berühmte Enzianschnaps hergestellt wird. Eine Verwechslung zum stark giftigen Germer ist eigentlich nur möglich, solange die beiden Pflanzen nicht blühen.

Wie an den Namen bereits erkennbar ist, trägt Gelber Enzian gelbe Blüten, während Germer weiß blüht.

Im nicht blühenden Zustand lassen sich die Pflanzen am Blattstand unterscheiden. Beim Gelben Enzian wachsen die Blätter kreuzgegenständig, während sie beim Weißen Germer dreizeilig wechselständig erscheinen.

Weißer Germer ist eine Giftpflanze

Im Gegensatz zum Gelben Enzian ist Weißer Germer eine Giftpflanze. Sie wird sogar als hochgiftig eingestuft. Vor allem im Wurzelstock sind hohe Konzentrationen von Alkaloiden enthalten.

Früher wurde Weißer Germer naturheilkundlich bei Rheuma, Bluthochdruck, Fieber und Depressionen verwendet. Auch als Läusepulver und sogar als Pfeilgift diente die Pflanze. Heute spielt Weißer Germer in der Naturmedizin wegen der Vergiftungsgefahr keine Rolle mehr.

Bei Vergiftungen ist sofort der Arzt aufzusuchen, der Maßnahmen zur Entgiftung einleiten wird.

Tipps

Gelber Enzian enthält sehr viele Bitterstoffe aber kaum Gerbstoffe und ist deshalb sehr magenfreundlich. Deshalb werden die Wurzeln der Pflanze zur Herstellung von Enzianschnaps verwendet. Da die Pflanze sehr bitter ist, wird sie auch gern zur Abwehr von Tieren im Garten angepflanzt.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.