Die wuchsfreudige Schlehe lässt sich leicht vermehren

Die Nachzucht der Schlehe ist unproblematisch und gelingt auch Gartenneulingen. Die Vermehrung ist häufig sogar einfacher als den Wurzelausläufern einer ohne Wurzelsperre gepflanzten Schlehe Herr zu werden.

Schlehe vermehren

Ein Strauch genügt um eine Reihe von Schlehen heranzuziehen

Benötigen Sie viele Schlehen, da Sie die Anlage einer nahezu undurchdringlichen Hecke planen, können Sie viele kleine Schlehen aus einer Mutterpflanze in kürzester Zeit selbst heranziehen. Bedenken Sie jedoch, dass der Schlehdorn gerade einmal 20 Zentimeter pro Jahr wachsen und es einige Zeit dauern wird bis die Grundstücksbegrenzung die gewünschte Dichte und Höhe erreicht hat.

Sie können den Schlehdorn durch:

  • Aussaat
  • Steckhölzer
  • Absenker
  • Abtrennen der Wurzelausläufer

unkompliziert selbst vermehren.

Nachzucht aus Samen

Trotzdem die Keimung etwas Geduld erfordert lässt sich die Schlehe zuverlässig aus den Früchten vermehren. Sammeln Sie im Herbst einige reifen Schlehenfrüchte und befreien Sie diese vollständig vom Fruchtfleisch. Lagern Sie die verhältnismäßig großen Steine während des Winters im Kühlschrank und säen Sie diese im zeitigen Frühjahr aus. Alternativ können Sie die Samen in Erde oder Sand vergraben im Freien überwintern.

Vermehrung durch Stecklinge

Schneiden Sie Teilstücke der einjährigen Ruten, die etwa zwanzig Zentimeter lang sein sollten, zwischen November und Februar. Das Endstück der Stecklinge muss eine Knospe zeigen damit sich aus dem Steckholz zuverlässig eine neue Pflanze entwickelt. Lagern Sie die Setzlinge während der Wintermonate in einem kühlen, frostfeien Raum. Im Frühjahr werden die Steckhölzer an der gewünschten Stelle in die Erde senkrecht in die Erde gesteckt und regelmäßig gewässert. Diese Methode eignet sich sowohl zur Anlage einer ganzen Schlehenhecke als auch zur Anzucht eines Schlehen Bonsais, den Sie nach dem Austreiben zur attraktiven Miniaturschlehe formen können.

Vermehrung durch Absenker

Biegen Sie einen der äußeren Zweige der Mutterpflanze bis zum Boden und beschweren Sie diesen mit einem ausreichend großen Stein. Haben sich nach einigen Wochen genügend Wurzeln an dem Absenker gebildet können Sie diesen ausgraben und umsetzen.

Vermehrung durch Wurzelausläufer

Wie der Essigbaum bildet auch die Schlehe unterirdische Ausläufer, aus denen sich in der Folge neue Jungpflanzen bilden. Trennen Sie diese ab und verpflanzen Sie den kleinen Schlehdorn an die gewünschte Stelle.

Tipps & Tricks

Die Wurzelausläufer des Schlehdorns können bis zu zehn Meter lang werden. Eine eine etwa 50 Zentimeter tiefe Wurzelsperre aus Beton ist im Hausgarten deshalb dringend anzuraten.

SKb

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.