Sanddorn ernten

Sanddorn ernten wie die Profis

Sie leuchten orange, sind überaus saftig und gelten als extrem vitaminreich - die Beeren des Sanddorns. Die falsche Erntemethode kann schnell schweißtreibend, verletzungsreich und schmutzig ausgehen. Doch wie macht man es richtig?

Wann ist der beste Zeitpunkt?

Die Beeren des Sanddorns sind in der Regel zwischen September und Oktober reif und bereit für die Ernte. Manche Sorten wie Sirola und Hergo reifen schon im August aus.

Prinzipiell ist die Ernte bis Dezember oder mit Glück bis ins Frühjahr möglich. Doch das Warten bringt das Risiko mit sich, dass die Früchte anfangen zu gären, ranzig schmecken oder von Wildtieren verspeist werden.

Die Beeren sind reif, wenn sie ihre leuchtend orange bis orangegelbe Farbe erhalten haben. Sobald die Farbe der Früchte verblasst bzw. ausbleicht, verlieren sie an Qualität und ihr Geschmack leidet darunter.

Auf die Technik kommt es an

Die Ernte der Sanddornbeeren gehört nicht zu den einfachsten Aktionen im Garten. Aufgrund der zahlreichen Dornen an den Zweigen kommt es schnell zu Verletzungen beim Pflücken. Aus diesem Grund sollten Sie bei der Ernte Handschuhe wie beispielsweise feste Rosenhandschuhe tragen. Weiterhin besteht die Gefahr, dass die Beeren platzen und der Saft Ihre Kleidung ruiniert.

Und so machen es die Profis: Die früchtetragenden Zweige werden mit einer Gartenschere abgeschnitten und Zuhause eingefroren. Am nächsten Tag oder später werden sie aus dem Gefrierschrank genommen und die Beeren werden abgeschüttelt. Eine Alternative ist es, die Zweige abzuschneiden und die Beeren mit einer Gabel abzustreifen.

Darüber hinaus können Sie eine Plane unter den tragenden Sanddornstrauch ausbreiten. Anschließend schütteln Sie den Strauch vorsichtig, wodurch die reifen Beeren herabfallen. Dann brauchen sie nur noch aufgelesen zu werden.

Und nach der Ernte?

Wenn Sie die ganzen Zweige abschneiden erübrigt sich später ein Rückschnitt des Strauches. Mit den Beeren lassen sich viele Küchenkreationen herstellen. Sie sind roh essbar, treffen jedoch dann gewöhnlich nicht den Geschmack der meisten Menschen.

Sie eignen sich unter anderen:

  • als Trockenobst
  • für Säfte, Smoothies und Liköre
  • als Kuchenobst
  • zum Herstellen von Gelee, Kompott und Marmelade
  • die enthaltenen Samen zum Vermehren verwenden
  • die früchtebehangenen Zweige als Dekoration in der Vase verwenden

Tipps & Tricks

Wenn die orange leuchtenden Beeren nicht gepflückt werden, machen sich gern heimische Vögel und Kleinsäuger über sie her. Sie stellen daher eine wertvolle Nahrungsquelle zum Überwintern in unseren Gefilden dar.

Beiträge aus dem Forum

  1. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wurzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  2. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  3. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  4. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  5. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  6. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.