Rasen mähen

Rasenmäher selbst reparieren: Praktische Tipps & Anleitungen

Artikel zitieren

Ein gesunder und gepflegter Rasenmäher ist entscheidend für einen perfekten Rasen. Dieser Artikel bietet eine umfassende Anleitung zur selbstständigen Wartung und Reparatur Ihres Rasenmähers, von der Sicherheit über die Pflege bis hin zur Behebung spezifischer Probleme.

Rasenmäher selbst reparieren

Sicherheitsvorkehrungen

Bevor Sie mit der Wartung oder Reparatur Ihres Rasenmähers beginnen, sollten Sie unbedingt einige Sicherheitsvorkehrungen treffen, um Verletzungen oder Schäden zu vermeiden.

  • Stromversorgung trennen: Bei Elektromähern ziehen Sie den Netzstecker, bei Akkumodellen entfernen Sie den Akku und bei Benzinmähern trennen Sie die Zündkerze ab. So verhindern Sie ein ungewolltes Starten des Motors während der Arbeiten.
  • Schutzausrüstung tragen: Schützen Sie Ihre Hände mit robusten Arbeitshandschuhen vor Schnittverletzungen und Ihre Augen mit einer Schutzbrille vor umherfliegenden Partikeln.
  • Stabile Arbeitsfläche: Suchen Sie sich einen ebenen und festen Untergrund, um ein Kippen oder Verrutschen des Rasenmähers zu verhindern.
  • Geeignetes Werkzeug: Verwenden Sie ausschließlich geeignetes und sicheres Werkzeug, um Beschädigungen am Gerät und Verletzungen zu vermeiden.

Lesen Sie auch

Wartung und Pflege

Um die Leistungsfähigkeit Ihres Rasenmähers zu erhalten und seine Lebensdauer zu verlängern, sind regelmäßige Pflege und Wartung unerlässlich.

  • Messer schärfen oder ersetzen: Scharfe Messer sorgen für einen sauberen Schnitt und schonen Ihre Rasenfläche. Schärfen Sie die Messer mindestens einmal pro Saison oder tauschen Sie beschädigte Messer aus.
  • Luftfilter reinigen oder ersetzen: Ein sauberer Luftfilter ist wichtig für die Motorleistung und den Kraftstoffverbrauch. Reinigen Sie den Luftfilter regelmäßig oder tauschen Sie ihn bei Bedarf aus.
  • Ölwechsel (nur Benzinmäher): Wechseln Sie das Öl nach den ersten fünf Betriebsstunden und anschließend mindestens einmal pro Saison, um den Motor zu schonen.
  • Zündkerze überprüfen und ggf. ersetzen (nur Benzinmäher): Eine funktionierende Zündkerze ist entscheidend für einen zuverlässigen Start. Überprüfen Sie die Zündkerze regelmäßig und tauschen Sie sie bei Verschleiß aus.
  • Rasenmäher reinigen: Entfernen Sie regelmäßig Grasreste, Erde und andere Ablagerungen, um Rostbildung zu vermeiden und die Lebensdauer Ihres Rasenmähers zu verlängern. Achten Sie besonders auf feuchtes Gras unter dem Mähergehäuse, das schnell zu Korrosion führen kann.

Spezifische Reparaturen

  • Messer schärfen: Schärfen Sie beide Seiten des Messers gleichmäßig mit einer Feile oder einem Schleifstein. Achten Sie anschließend auf die richtige Balance, um Unwucht zu vermeiden.
  • Luftfilter reinigen oder ersetzen: Schaumstofffilter können Sie mit Wasser und einem milden Reinigungsmittel säubern. Lassen Sie den Filter vollständig trocknen und ölen Sie ihn leicht ein, bevor Sie ihn wieder einsetzen. Papierfilter sollten bei Verschmutzung ausgetauscht werden.
  • Zündkerze wechseln: Entfernen Sie die alte Zündkerze mit einem Zündkerzenschlüssel und setzen Sie die neue Zündkerze ein. Ziehen Sie sie mit dem korrekten Drehmoment fest.
  • Vergaser reinigen: Reinigen Sie den Vergaser gründlich mit einem speziellen Vergaserreiniger. Achten Sie auf eine sorgfältige Montage aller Teile, um Schäden zu vermeiden.

Unterstützung für naturnahes Gärtnern

Ein gut gepflegter Rasenmäher ist nicht nur für einen gepflegten Rasen unerlässlich, sondern kann auch einen Beitrag zum naturnahen Gärtnern leisten. Durch regelmäßiges Mähen mit scharfen Messern fördern Sie das dichte Wachstum des Rasens und verhindern die Ausbreitung von unerwünschten Wildkräutern.

Hinweis: Bei komplexeren Reparaturen oder wenn Sie sich unsicher sind, wenden Sie sich bitte an einen Fachmann.