Rasenkante

Rasenkantensteine setzen: Materialien, Vorteile & Anleitung

Artikel zitieren

Rasenkantensteine strukturieren den Garten und erleichtern die Pflege. Dieser Artikel beleuchtet die Vorteile verschiedener Materialien, gibt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Setzen und erklärt die richtige Pflege.

Rasenkantensteine setzen

Vorteile von Rasenkantensteinen

Rasenkantensteine bieten zahlreiche Vorteile, die sowohl funktional als auch ästhetisch sind. Diese Punkte verdeutlichen, warum Rasenkantensteine eine hervorragende Wahl für die Gestaltung und Pflege Ihres Gartens sind.

  1. Klare Abgrenzungen: Rasenkantensteine schaffen eine saubere Trennung zwischen verschiedenen Gartenbereichen wie Rasen, Beeten und Wegen. Dies verleiht dem Garten ein ordentliches Erscheinungsbild.
  2. Erleichterte Pflege: Mit Rasenkantensteinen wird das Rasenmähen einfacher, da sie als Mähkante dienen. Oft ist kein zusätzliches Trimmen nötig, was Zeit und Mühe spart.
  3. Unkrautbarriere: Rasenkantensteine verhindern, dass Unkraut oder Gras in Beete oder gepflasterte Bereiche übergreifen, und reduzieren so den Pflegeaufwand.
  4. Vielseitige Gestaltung: Diese Steine gibt es in verschiedenen Materialien, Formen und Farben, wodurch sie sich an unterschiedliche Gartendesigns anpassen lassen.
  5. Mähroboter-kompatibel: Wenn Sie einen Mähroboter verwenden, können Sie den Begrenzungsdraht unter den Rasenkantensteinen verlegen, sodass der Roboter bis zur Kante mähen kann.
  6. Langlebigkeit: Rasenkantensteine sind witterungsbeständig und langlebig, was sie zu einer nachhaltigen Wahl für Ihren Garten macht.

Lesen Sie auch

Arten von Rasenkantensteinen

Die Auswahl der passenden Rasenkantensteine hängt von verschiedenen Kriterien wie Material, Haltbarkeit und ästhetischen Vorlieben ab. Hier sind einige gängige Varianten:

  • Beton-Rasenkantensteine: Betonsteine sind sehr robust und pflegeleicht. Sie können sowohl für gerade als auch geschwungene Linien verwendet werden und sind in verschiedenen Formen und Farben erhältlich.
  • Naturstein-Rasenkantensteine: Steine wie Basalt, Granit und Sandstein bieten eine langlebige und attraktive Option. Diese Materialien fügen sich harmonisch in natürliche Gartengestaltungen ein.
  • Klinker-Rasenkantensteine: Klinkersteine überzeugen durch ihre rustikale Optik und sind in unterschiedlichen Farben und Texturen erhältlich, was ihnen eine traditionelle Ästhetik verleiht.
  • Metall-Rasenkantensteine: Metallkanten aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium sind extrem langlebig und witterungsbeständig und eignen sich besonders gut für geschwungene Formen.
  • Kunststoff-Rasenkantensteine: Diese sind leicht und flexibel, was sie ideal für verschiedene Formen macht. Sie sind zudem kostengünstig und pflegeleicht.
  • Holz-Rasenkantensteine: Holz verleiht dem Garten eine natürliche und rustikale Optik, ist allerdings weniger langlebig und pflegeintensiver als andere Materialien.

Ihre Wahl sollte auf dem gewünschten Aussehen, dem Budget und der Pflegeintensität basieren.

Vorbereitung

Eine gründliche Vorbereitung ist entscheidend für ein erfolgreiches Setzen der Rasenkantensteine.

Planung

  • Verlauf festlegen: Bestimmen Sie, ob die Rasenkante gerade oder geschwungen verlaufen soll, und markieren Sie den Verlauf mit Spannschnüren und Holzpfählen.
  • Längen berechnen: Messen Sie die benötigte Länge der Rasenkante und berechnen Sie die Anzahl der Steine. Berücksichtigen Sie einige zusätzliche Steine für Anpassungen oder Ersatz.

Materialauswahl

  • Wählen Sie das Material und die Ausführung Ihrer Rasenkantensteine nach Ihrem Geschmack und Bedarf (Beton, Naturstein, Klinker etc.).
  • Abhängig vom Untergrund und der erwarteten Belastung benötigen Sie Beton, Sand, Kies oder Splitt.

Werkzeuge und Hilfsmittel

Bereiten Sie folgende Werkzeuge vor:

  • Spaten oder Schaufel
  • Gummihammer
  • Wasserwaage
  • Richtschnur und Holzpfähle
  • Betonschaufel und Maurerkelle (falls notwendig)
  • Handstampfer oder Rüttelplatte
  • Maßband und ggf. eine Spraydose

Untergrundvorbereitung

  • Graben ausheben: Heben Sie einen 10 bis 15 cm tiefen Graben entlang der markierten Linie aus.
  • Boden verdichten: Verdichten Sie den Grabenboden für eine stabile Basis.
  • Fundament einbringen: Füllen Sie den Graben mit Kies, Sand oder Beton und verdichten Sie jede Schicht gründlich.

Rasenkantensteine setzen – Schritt für Schritt

Folgen Sie diesen Schritten, um Ihre Rasenkantensteine korrekt zu setzen:

  1. Verlauf markieren: Markieren Sie den Verlauf mit Holzpfählen und einer Richtschnur.
  2. Graben ausheben: Heben Sie einen 10 bis 15 cm tiefen Graben entlang des markierten Verlaufs aus.
  3. Untergrund verdichten: Verdichten Sie den Boden mit einem Handstampfer oder einer Rüttelplatte.
  4. Fundament erstellen (optional): Falls notwendig, mischen Sie Magerbeton und tragen Sie eine 5-7 cm dicke Schicht in den Graben auf.
  5. Rasenkantensteine setzen: Setzen Sie die Steine in den Graben oder das Betonbett und klopfen Sie sie mit einem Gummihammer sanft fest. Nutzen Sie eine Wasserwaage, um die Ausrichtung zu überprüfen.
  6. Rückenstütze anbringen: Bilden Sie optional eine Rückenstütze aus Beton auf der Beetseite der Steine.
  7. Fugen füllen: Füllen Sie die Fugen mit feinem Sand oder Splitt.
  8. Graben auffüllen: Füllen Sie den Graben auf beiden Seiten der Steine mit Erde auf und verdichten Sie diese leicht.

Rasenkantensteine ohne Beton setzen

Um Rasenkantensteine ohne Beton zu setzen, folgen Sie diesen Anweisungen:

  1. Verlauf markieren: Markieren Sie den Verlauf der Rasenkante mit einer Richtschnur.
  2. Graben ausheben: Heben Sie einen 10 cm tiefen Graben aus.
  3. Untergrund vorbereiten: Verdichten Sie den Grabengrund und füllen Sie eine 3 cm dicke Schicht Sand oder feinen Splitt ein.
  4. Steine setzen: Setzen Sie die Steine in den Graben und klopfen Sie sie mit einem Gummihammer fest. Prüfen Sie regelmäßig mit einer Wasserwaage.
  5. Graben auffüllen: Füllen Sie die seitlichen Ränder des Grabens mit Erde auf und verdichten Sie diese leicht.

Pflege von Rasenkantensteinen

Die regelmäßige Pflege Ihrer Rasenkantensteine gewährleistet deren Langlebigkeit und optische Attraktivität:

  • Reinigung: Entfernen Sie Schmutz und Ablagerungen regelmäßig mit einer Bürste und klarem Wasser.
  • Unkrautentfernung: Verhindern Sie das Wachstum von Unkraut in den Fugen, indem Sie es regelmäßig manuell oder mit einem Unkrautentferner beseitigen.
  • Ausrichtung und Stabilität: Prüfen Sie regelmäßig die Ausrichtung der Steine und richten Sie verschobene Steine bei Bedarf neu aus.
  • Schutz vor Witterungseinflüssen: Schützen Sie Natursteine im Winter mit einer Abdeckung vor Frost.
  • Reparaturen und Ersatz: Reparieren oder ersetzen Sie beschädigte Steine umgehend.
  • Spezialpflege für Naturstein: Vermeiden Sie Hochdruckreiniger und säurehaltige Reinigungsmittel und verwenden Sie milde Reiniger.

Diese Maßnahmen sorgen dafür, dass Ihre Rasenkantensteine viele Jahre lang schön und funktional bleiben.