Rasenkante

Tolle Ideen für die Gestaltung der Rasenkanten

Artikel zitieren

Die Gestaltung der Rasenkante definiert nicht nur die Grenzen Ihres Rasens, sondern trägt auch zur Gesamtästhetik Ihres Gartens bei. Dieser umfassende Leitfaden bietet Ihnen Einblicke in verschiedene Materialien, Gestaltungsideen und praktische Anleitungen, um die perfekte Rasenkante für Ihren Außenbereich zu schaffen.

Rasenkante gestalten

Materialien für eine saubere Rasenkante

Verschiedene Materialien bieten sich für die Einfassung Ihres Rasens an. Jedes hat individuelle Vorzüge und Einsatzmöglichkeiten:

  • Metall: Rasenkanten aus Edelstahl, Aluminium oder verzinktem Stahl überzeugen durch ihre Flexibilität, die sich besonders für geschwungene Linien eignet. Einmal in den Boden eingebracht, bilden sie eine dauerhafte Barriere und sind in verschiedenen Höhen erhältlich.
  • Naturstein & Co.: Rasenkantensteine aus Granit, Klinker oder Beton bestechen durch ihre Vielfalt an Farben, Größen und Formen. Sie ermöglichen eine stabile Einfassung, die auch geschwungenen Verläufen folgen kann. Ihre Witterungsbeständigkeit und Frosthärte sind weitere Pluspunkte.
  • Kunststoff: Kunststoff-Profile punkten mit geringem Gewicht und einfacher Handhabung. Verschiedene Farben und Ausführungen, darunter auch solche in Holz- oder Steinoptik, stehen zur Auswahl. Im Vergleich zu Metall und Stein sind sie jedoch weniger stabil und langlebig.
  • Holz: Dieses Naturmaterial fügt sich harmonisch in bestehende Gartendesigns ein. Holzkanten sollten tief genug im Boden verankert werden, um ein Durchwachsen von Rasenwurzeln zu verhindern. Aufgrund der natürlichen Verwitterung benötigt Holz regelmäßige Pflege und gegebenenfalls einen Austausch nach einigen Jahren.

Lesen Sie auch

Inspirationen für Ihre Rasenkante

  • Kies: Eine pflegeleichte und optisch ansprechende Lösung, die die Entwässerung des Rasens unterstützt. Verschiedene Farben und Körnungen erlauben eine individuelle Anpassung an Ihren Gartenstil.
  • Ziegelstein: Eine traditionelle und robuste Einfassung, die sich besonders für Gärten im klassischen oder ländlichen Stil eignet. Ziegelsteine sind pflegeleicht und langlebig.
  • Glasflaschen: Eine kreative und umweltfreundliche Option, die Ihrem Garten eine persönliche Note verleiht. Das Spiel mit Farben und Licht erzeugt eine besondere Atmosphäre.
  • Leuchtende Kieselsteine: Diese sorgen für ein zauberhaftes Ambiente in den Abendstunden und setzen spielerische Akzente entlang von Gartenwegen oder Beeten. Verschiedene Farben und Formen bieten individuelle Gestaltungsmöglichkeiten.
  • Mini-Zäune: Ideal, um verschiedene Bereiche im Garten abzugrenzen, ohne die Sicht zu versperren. Sie verleihen dem Garten Struktur und Leichtigkeit und eignen sich besonders für lineare Abgrenzungen.

Werkzeuge für die perfekte Rasenkante

Für eine präzise und effektive Gestaltung der Rasenkanten sind spezielle Werkzeuge hilfreich:

  • Rasenkantenstecher: Ermöglicht mit seiner scharfen Klinge ein sauberes Abtrennen des Rasens entlang der gewünschten Kante.
  • Spaten: Nützlich, um überschüssige Rasenstücke zu entfernen und die Kanten zu definieren.
  • Gartenmesser: Hervorragend geeignet für das feine Nachjustieren der Kanten und das Schneiden kleinerer Wurzeln.
  • Schutzausrüstung: Handschuhe und Schutzbrille schützen Ihre Hände und Augen bei der Arbeit.
  • Markierungsmaterial: Schlauch oder Markierungsspray helfen beim Markieren der Linienführung für ein symmetrisches und geplantes Ergebnis.
  • Rasenkantenschneider: Elektrische oder manuelle Kantenschneider bieten eine effiziente Alternative zum manuellen Stecher und sorgen für saubere Schnitte, besonders bei längeren Kanten.

Schritt für Schritt zur perfekten Rasenkante

  1. Planung: Entscheiden Sie sich für den Verlauf der Rasenkante. Markieren Sie gerade Verläufe mit einer Schnur und Pflöcken, bei geschwungenen Kanten verwenden Sie einen flexiblen Schlauch oder ein Seil.
  2. Werkzeuge: Bereiten Sie die benötigten Werkzeuge vor, z. B. Rasenkantenstecher, Spaten, Schaufel, Gummihammer, Wasserwaage und Richtscheit.
  3. Aushub: Markieren Sie die Kante mit Markierungsspray oder einer Leine/Schlauch. Heben Sie für Rasenkantensteine einen etwa 20 cm tiefen Graben aus, der etwa 5 cm breiter als die Steine ist.
  4. Fundament: Füllen Sie den Graben bei Verwendung von Rasenkantensteinen mit einer 5-10 cm dicken Schicht aus Sand oder Kies für Drainage und Stabilität.
  5. Setzen der Einfassung: Setzen Sie die Rasenkantensteine dicht aneinander auf die Sand- oder Kiesschicht und klopfen Sie sie vorsichtig mit einem Gummihammer fest. Metallprofile können direkt in den Boden getrieben oder nach Herstellerangaben installiert werden.
  6. Verfüllen und Verdichten: Füllen Sie den verbleibenden Raum im Graben mit Erde auf und verdichten Sie diese sorgfältig, um den Steinen zusätzlichen Halt zu geben.
  7. Feinschliff und Pflege: Kontrollieren Sie die Geradlinigkeit und die Höhe der Kante. Schneiden Sie bei einer englischen Rasenkante regelmäßig nach, um ein Überwachsen zu verhindern. Achten Sie bei Rasenkantensteinen oder Metallprofilen darauf, dass kein Unkraut oder Gras über die Kante wächst.