Primeln Winterschutz
Die meisten Primeln sind winterfest und brauchen keinen Winterschutz

Primeln winterfest machen

Das Laub der Bäume und Sträucher fällt. Die Primeln sitzen unscheinbar im Beet und scheinen zu schlafen. Doch der Winter steht an. Müssen die Primeln noch winterfest gemacht werden oder überstehen sie die kalte Jahreszeit unbeschadet?

Winterfest machen – zwangsweise notwendig?

Die meisten Arten, die hierzulande im Handel erhältlich sind, sind winterhart und vertragen Frost. Wer jedoch mit ihrem ruhigen Gewissen im Winter Zuhause sitzen will, sollte seine Primeln vorsichtshalber mit einem entsprechenden Schutz versehen. Das gilt insbesondere für Primeln im Topf.

Ab Ende September Primeln im Topf auf den Winter vorbereiten

Es ist nicht notwendig, Primeln vor Einbruch des Winters zurückzuschneiden. Sie brauchen keinen Rückschnitt. Das Gießen sollte nicht eingestellt, sondern heruntergefahren werden. Eine Düngergabe sollte nach Ende der Blütezeit nicht mehr erfolgen. Ab Ende September sollten die Primeln im Topf auf den Winter vorbereitet werden.

Wie werden Primeln im Topf winterfest gemacht?

Steht der Topf auf dem Balkon, sollte er aus dem Balkonkasten genommen und an die Hauswand gestellt werden. Dort sind Primeln vor Witterungseinflüssen geschützt. Zugleich strömt ihnen eine Portion Wärme aus dem Haus durch die Wand entgegen.

Sobald im Winter Temperaturen um die 0 °C heranrücken, ist es ratsam, den Topf mit Zeitungspapier oder Vlies zu umwickeln. Ebenso ist es gut, die Primelblüten zu schützen, indem sie mit einem isolierenden Material bedeckt werden.

Bei Temperaturen unter -2 °C lieber ins Haus stellen

Fällt die Thermometeranzeige weiter in den Keller, sollten Primeln im Topf lieber ins Haus gestellt werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Blütenknospen erfrieren, der Topf durchfriert und das Ende der Primeln nahe ist. Der Standort im Haus sollte folgende Merkmale innehaben:

  • schattig
  • kühl (5 bis 12 °C)
  • gut durchlüftet

Becher-Primeln im Beet zum Überwintern einquartieren

Becher-Primeln zeigen sich empfindlich, wenn der Winter heranbricht. Wer sie schutzlos draußen lässt, riskiert, dass die Pflanzen erfrieren. Besser ist es, sie im Herbst auszugraben, in einen Topf oder Korb zu stellen und an einem frostfreien Ort zu überwintern.

Tipps & Tricks

Ab März besteht in der Regel keine Gefahr mehr, dass die Primeln draußen erfrieren. Kurze Nachtfröste überstehen die meisten Arten problemlos.

Text: Anika Gütt

Beiträge aus dem Forum