Die Herkunft der Pomelo

Die Pomelo, gelegentlich auch als Pampelmuse oder Riesenorange bezeichnet, ist ein immergrüner, bis 15 Meter hoher Baum mit ausladender Krone. Die breit birnenförmigen oder runden Früchte können bis zu 50 Zentimeter groß und einem Kilogramm schwer werden. Sie werden in der Regel als Obst gegessen. Für den Verzehr entfernt man die Fruchtrinde, zerlegt die 11 bis 18 Segmente und zieht deren derbe Haut ab.

Pomelo Herkunft
Nächster Artikel Pomelo – Wie die Reife erkennen?

Verbreitung der Pomelo

Diese Zitrus-Art wird weltweit in tropischen und subtropischen Klimaten kultiviert, vor allem jedoch in Südafrika, Thailand, Malaysia, Indonesien und Südchina. Nördlichste Anbaugebiete sind der südliche US-Staat Florida sowie Israel. Bei dieser Riesenfrucht handelt es sich um eine noch recht junge Neuzüchtung, die durch Kreuzung aus Pampelmuse und Grapefruit entstanden ist. Insofern ist die in Supermärkten häufig zu findende Bezeichnung “Pampelmuse” eigentlich falsch, da es sich nicht um eine reine Pampelmuse, sondern lediglich um eine Kreuzung handelt. Die Neuzüchtung wurde in den 1970er Jahren in Israel entwickelt und hat sich mittlerweile im gesamten “Zitrus-Gürtel” verbreitet.

Lesen Sie auch

Anbau in den Herkunftsländern

Pomelo gedeiht am besten im niederschlagreichen tropischen Tieflandsklima bei Temperaturen zwischen 25 und 30 °C. Hinsichtlich der Bodenverhältnisse ist der Baum recht anspruchslos. Die Pflanzen werden aus Sämlingen, die in der Regel veredelt werden, oder durch Absenker vermehrt und in Gärten oder Plantagen angebaut.

Ernte der Pomelo

Die Bäume tragen ab einem Alter von sechs bis acht Jahren je nach Klima ganzjährig oder saisonal Früchte. Diese werden reif gepflückt und sind bei kühlen Temperaturen wochenlang lagerungsfähig. Die Rinde der reifen Früchte ist – je nach Sorte – grün oder gelb und glatt. Das weiße Albedo kann bis zu vier Zentimeter dick sein. Die großen Saftschläuche sind locker miteinander verbunden und blassrot oder gelblich gefärbt. Die Früchte schmecken süß bis süßsauer sowie leicht bitter. Die Früchte enthalten wenige große, kantige, im Umriss eiförmige, blassgelbe Samen.

Tipps & Tricks

In Südostasien wird aus den Blättern, den Blüten und der Rinde der Pomelo ein Sud gekocht, der gegen Erkältungen, Fieber, Schwellungen und Ekzeme helfen soll. Aus den Blüten gewonnenes ätherisches Öl wird in Parfüms verarbeitet.

IJA

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.