Platane schneiden – Sie entscheiden über den Umfang!

Die Platane wächst schnell und ist schnittverträglich. Diese beiden Punkte haben einen maßgeblichen Einfluss auf erforderliche Schnittmaßnahmen. Doch ganz ohne Entscheidungsspielraum ist auch der Besitzer der Platane nicht, denn er bestimmt über die Kronenform.

platane-schneiden
Eine Dachplatane ist eine interessante Form der Platane

Kultivierung ohne Erziehung

Theoretisch dürfen alle Platanenarten ohne Schnittmaßnahmen frei wachsen. Doch mit zunehmendem Alter entwickeln sie sich zu beachtlichen Bäumen mit ausladenden Kronen.

Lesen Sie auch

Wenn der Baum an seinem Standort dafür genügend Raum bekommt, darf sich das Schneiden auf das Entfernen abgestorbener und abgebrochener Zweige begrenzen.

Krone gezielt formen

Die gute Schnittverträglichkeit der Platane hat dazu geführt, dass vor allem in kleineren Hausgärten ihre Krone gezielt geformt wird. Die Basis bildet häufig ein bereits erzogener Baum aus der Baumschule, an dessen Form sich die laufenden Schnittmaßnahmen orientieren müssen. Am beliebtesten ist die Erziehung zu einer Dachplatane. Sie sieht nicht nur attraktiv aus, sondern bietet einen schattigen Platz für Tisch und Stühle. Auch die Erziehung zu einem Hochstamm ist möglich.

Werkzeug und Hilfsmittel

Platanen werden mit der Zeit sehr groß. Um Zugang zu allen Ästen zu haben, müssen Sie auf eine hohe Leiter steigen. Diese sollte einen sicheren Stand haben. Als Schnittwerkzeug eignen sich je nach Stärke der Zweige Garten- und Astscheren. Die Dachplatane kann auch gut mit einer Heckenschere (54,00€ bei Amazon*) geschnitten werden.

Das Werkzeug sollte scharf und sauber sein, damit sie glatte und saubere Schnittflächen hinterlassen. Das fördert die schnelle Abheilung und vermeidet so das Eindringen von Pilzerregern.

Tipps

Tragen Sie beim Schneiden belaubter Platanen einen Mundschutz. Die Blätter haben feine Härchen die abbrechen und eingeatmet werden können. Bei empfindlichen Menschen soll das zu Allergien führen.

Dachplatane schneiden

Beim ersten Schnitt wird die Spitze des Baumes gekappt und alle senkrechten Äste entfernt. Die Seitenäste werden waagerecht an ein zuvor errichtetes Bambusgerüst gebunden bzw. mit ihm verflochten. Das Schneiden der Dachform folgt diesen Regeln:

  • zweimal jährlich schneiden
  • vor dem 24 Juni und Ende August
  • senkrechte Neutriebe komplett entfernen
  • seitliche Triebe waagerecht führen
  • Hauptäste nicht schneiden

Tipps

Die sommerlichen Schnittmaßnahmen sollten nicht in der prallen Sonne erfolgen. Schneiden Sie lieber an einem bedeckten Tag.

Hochstamm auslichten

Soll ein Hochstamm von störenden Zweigen befreit oder gar der Baum radikal zurückgeschnitten werden, sollten Sie damit bis zu seiner Winterruhe warten. Im Sommer würde möglicherweise zu viel Blattmasse entfernt werden, die der Baum für den Aufbau von Kraftreserven dringend benötigt. Ideal sind die Monate Januar und Februar. Der Trag sollte trocken und frostfrei sein.

Andere Schnittmaßnahmen

Trockene und abgebrochene Äste können Sie jederzeit entfernten. Das gilt auch für das Schneiden von Triebspitzen, die an einem Pilzbefall leiden.

Sehr große Bäume sind auch mit einer einfachen Leiter schwer zu erreichen. Hier kann eine Fachfirma mit dem Schneiden beauftragt werden, die über entsprechendes Equipment verfügt.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Ellita/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.