Physalis

Physalis im Winter: Schützen, Überwintern und Ernten

Artikel zitieren

Die exotischen Pflanzen der Gattung Physalis, wozu die hübsche, aber giftige Lampionblume sowie auch die leckere Andenbeere gehören, sollten nach Möglichkeit nicht im Freien überwintern. Die Stauden sind nicht winterhart, können jedoch relativ einfach überwintert werden.

Physalis winterhart
AUF EINEN BLICK
Sind Physalis-Pflanzen winterhart?
Physalis-Pflanzen sind nicht winterhart, daher sollten sie vor dem ersten Frost ins Haus geholt werden, um Schäden durch Fröste zu vermeiden. Überwintern Sie Andenbeere und Lampionblume im Haus oder Wintergarten bei 10 bis 15 °C und hellen Bedingungen.

Andenbeere überwintern

Die Andenbeere wird hierzulande meist als einjährige Pflanze gezogen, da sie – ähnlich wie die Tomate – innerhalb einer Vegetationsperiode keimt, wächst, blüht und Früchte trägt. Das ursprünglich aus Südamerika stammende Gewächs ist aber tatsächlich mehrjährig, übersteht jedoch den deutschen Winter mit seinen zum Teil starken Frösten nicht. Sie können Ihre Andenbeere problemlos im Haus oder im Wintergarten überwintern, wobei sie am besten in einen Topf umgesetzt wird. Physalis gedeiht jedoch auch hervorragend im Kübel und kann deshalb gleich in einen solchen kultiviert werden – das erleichtert die spätere Überwinterung.

Lesen Sie auch

So überwintern Sie die Andenbeere

  • Physalis sollten noch vor dem ersten Frost ins Haus geholt werden.
  • Stellen Sie Kübelpflanzen in einen nicht zu dunklen, maximal 10 bis 15 °C kühlen Raum.
  • Physalis ist immergrün, deshalb sollte der Raum möglichst hell (18,00€ bei Amazon*) sein.
  • Physalis, die im Garten ausgepflanzt sind, graben Sie am besten aus und setzen sie in einen Topf.
  • Wässern Sie die Pflanze regelmäßig, düngen ist im Winter nicht notwendig.
  • Schneiden Sie die Andenbeere im Frühjahr stark zurück.
  • Sie wird aus den Wurzeln heraus neu austreiben.

Lampionblume überwintern

Die giftige Lampionblume ist deutlich robuster als die aus Südamerika stammende Andenbeere. Für gewöhnlich genügt es, die Pflanze im Herbst mit reichlich Reisig abzudecken. Im Frühjahr schließlich wird sie kräftig zurückgeschnitten – die Lampionblume vermehrt sich, wie nahezu alle Physalis-Arten, über Rhizome. Das sind Ausläufer, die direkt aus der Wurzel wachsen.

Warum Physalis überwintern?

Physalis keimen recht zuverlässig und wachsen auch schnell. Allerdings ist der deutsche Sommer für gewöhnlich zu kurz, damit die zahlreichen Früchte rechtzeitig vor dem ersten Frost reifen. Wenn Sie Ihre Physalis überwintern, verkürzen Sie die Wachstumszeit der Pflanze, so dass Sie bereits ab Juli ernten können. Außerdem können Sie das Gewächs auch mit unreifen Früchten ins Winterquartier stellen, denn diese reifen am Strauch nach.

Tipps & Tricks

Physalis, insbesondere die Lampionblume, neigt zum Wuchern und kann schnell erstaunliche Ausmaße annehmen. Deshalb sollten Sie ausgepflanzte Exemplare möglichst mit in den Boden eingelassenen Wurzelsperren begrenzen.

IJA