Die giftigen Doppelgänger der Pfifferlinge

Die echten Pfifferlinge sind in gekochter Form völlig ungiftig und darum während der Saison ein verbreiteter und beliebter Speisepilz in der zentraleuropäischen Küche. Allerdings sollten sie wegen des enthaltenen Chitins auch nicht roh in größeren Mengen verzehrt werden.

Pfifferlinge giftig

Vorsicht bei selbst gesammelten Pilzen

Auch echte Pfifferlinge können durch das enthaltene Chitin auf den Magen schlagen, wenn sie vor dem Schlafen oder in größeren Mengen roh verzehrt werden. Nicht empfohlen wird der Verzehr des Falschen Pfifferlings, der seinem echten Pendant zum Verwechseln ähnlich sieht. Dieser Orangegelbe Gabelblättling schmeckt einerseits nicht besonders, er kann aber auch bei empfindlichen Personen Magen- und Darmbeschwerden verursachen.

Tipps & Tricks

Wenn Sie sich bei der Bestimmung von Pfifferlingen nicht sicher sind, sollten Sie entweder einen Pilzkenner zu Rate ziehen oder den fraglichen Pilz besser stehen lassen.

Text: Alexander Hallsteiner

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.