Orchideen

Orchideen-Nährboden selber herstellen: Einfache Anleitung

Artikel zitieren

Orchideen benötigen aufgrund ihrer natürlichen Lebensweise einen speziellen Nährboden, der sich von herkömmlicher Blumenerde unterscheidet. Dieser Artikel erklärt die Zusammensetzung und Funktion von Orchideensubstrat und gibt Tipps zur Herstellung eines Nährbodens für die Aussaat.

Orchideen säen
Orchideensamen sollten auf speziellem Nährboden aus dem Fachhandel gezogen werden

Nährboden für Orchideen: Grundlagen und Funktion

Orchideen wachsen in ihrer natürlichen Umgebung als Epiphyten auf anderen Pflanzen und beziehen ihre Nährstoffe aus der Luft, Regenwasser und organischen Ablagerungen. Daher unterscheidet sich ihr Nährboden von normaler Blumenerde. Er ist locker und luftig, um eine gute Belüftung der Wurzeln zu gewährleisten. Auch wenn Orchideen als Schwachzehrer keine hohen Nährstoffkonzentrationen benötigen, ist eine regelmäßige Nährstoffzufuhr notwendig, um Mängel zu vermeiden. Orchideensubstrat allein bietet oft nicht genügend Nährstoffe, weshalb eine geeignete Zusammensetzung des Nährbodens entscheidend ist.

Lesen Sie auch

Zusammensetzung des Nährbodens

Orchideennährboden besteht aus einer sorgfältig abgestimmten Mischung verschiedener Materialien, die sowohl die Nährstoffversorgung als auch die Drainage und Belüftung sicherstellen. Typische Bestandteile sind:

  • Torf: Speichert Feuchtigkeit und bindet Nährstoffe, sollte jedoch sparsam verwendet werden, um die Belüftung nicht zu beeinträchtigen.
  • Rinde: Rindenstücke, speziell von Kiefern oder Pinien, fördern eine gute Drainage und Belüftung, verhindern Staunässe und unterstützen die Wurzeln.
  • Kokosfasern: Eine umweltfreundliche Alternative zu Torf, luftdurchlässig und feuchtigkeitsspeichernd, fördert Wurzelbildung.
  • Holzkohle: Verbessert die Drainage und nimmt überschüssige Salze und Schadstoffe auf.
  • Perlite: Ein vulkanisches Gestein, das für zusätzliche Drainage und Belüftung sorgt, Bodenverdichtung vermeidet und gesundes Wurzelwachstum unterstützt.

Diese Bestandteile bieten eine ausgewogene Mischung aus Feuchtigkeit und Belüftung, die für das Wachstum und die Gesundheit der Orchideen optimal ist.

Nährboden für die Aussaat von Orchideen

Die Aussaat von Orchideen erfordert spezielle Nährböden, die auf die Bedürfnisse der keimenden Samen abgestimmt sind. Diese Nährböden sind in der Regel steril und enthalten alle notwendigen Nährstoffe, um das Wachstum der Sämlinge zu unterstützen.

  • Agar-Agar: Ein pflanzliches Geliermittel, das dem Nährboden eine gelartige Konsistenz verleiht. Es dient als Trägermaterial für die Nährstoffe und bietet den keimenden Samen Halt.
  • Zucker: Dient als Energiequelle für die keimenden Samen und unterstützt deren Entwicklung.
  • Nährsalze: Liefern alle notwendigen Mineralstoffe und Spurenelemente für ein gesundes Wachstum.
  • Phytohormone: Cytokinine und Auxine fördern die Keimung und das Wachstum der Sämlinge.
  • Organische Zusätze: Ananassaft, Kartoffelextrakt oder Kokoswasser liefern natürliche Phytohormone und zusätzliche Nährstoffe zur positiven Beeinflussung des Wachstums.

Herstellung von Nährboden für die Orchideenaussaat

Die Herstellung von Nährboden für die Orchideenaussaat erfordert Sorgfalt und Präzision. Die einzelnen Komponenten müssen sorgfältig abgewogen und unter sterilen Bedingungen gemischt werden.

  1. Zubereitung der Nährlösung: Zucker und Nährsalze in destilliertem Wasser lösen, um eine ausgewogene Nährlösung zu erhalten.
  2. Zugabe von Agar-Agar: Dies unter ständigem Rühren hinzufügen und die Mischung zum Kochen bringen, bis das Agar vollständig aufgelöst ist.
  3. Zugabe von Phytohormonen und organischen Zusätzen: Nach dem Abkühlen auf etwa 40°C Phytohormone wie Cytokinine oder Auxine sowie organische Zusätze wie Ananassaft oder Kartoffelextrakt einarbeiten.
  4. Abfüllen und Sterilisieren: Die fertige Nährlösung in sterile Behälter wie Reagenzgläser oder Petrischalen abfüllen und im Autoklaven bei 118°C sterilisiert, um eine Kontamination zu verhindern.