Oleander

Oleander und Katzen: Gefahren & Symptome einer Vergiftung

Artikel zitieren

Oleander ist eine beliebte Gartenpflanze, aber ihre Schönheit birgt eine Gefahr für Katzen. Dieser Artikel beleuchtet die Giftigkeit des Oleanders für Katzen und gibt Tipps zur Vorbeugung und zum Umgang mit Vergiftungserscheinungen.

Oleander Katze
Wird Oleander verzehrt, kann das bei Katzen und Menschen zum Tod führen

Gefährdungspotential von Oleander für Katzen

Oleander enthält hochgiftige Herzglykoside wie Oleandrin und Neriin. Diese Stoffe können das Herz-Kreislauf-System von Katzen schwer beeinträchtigen, was zu Herzrhythmusstörungen, Kreislaufversagen und möglicherweise zum Tod führen kann. Bereits geringe Mengen des Pflanzenmaterials sind für Katzen gefährlich, insbesondere für junge, alte oder geschwächte Tiere.

Lesen Sie auch

Katzen nehmen Oleander meist durch das Knabbern an Blättern, Blüten oder Ästen auf. Auch das Trinken von Wasser aus Vasen mit Oleander oder das Ablecken der Pflanzenteile kann eine Vergiftung auslösen. Selbst der Hautkontakt mit dem Pflanzensaft kann bei empfindlichen Katzen zu Reizungen führen.

Symptome einer Oleandervergiftung bei Katzen

Die Symptome einer Oleandervergiftung variieren stark und hängen von der aufgenommenen Menge und der Empfindlichkeit des Tieres ab. Typische Anzeichen sind:

  • Erbrechen und Durchfall: Häufig die ersten Symptome, die zu Dehydration und Elektrolytverlust führen.
  • Appetitlosigkeit und Teilnahmslosigkeit: Betroffene Katzen wirken matt und desinteressiert.
  • Zittern und Krämpfe: Unkontrollierbare Muskelzuckungen und Krämpfe durch Angreifen des Nervensystems.
  • Herzrhythmusstörungen: Unregelmäßiger Herzschlag, Herzrasen oder verlangsamter Puls.
  • Atemnot: In schweren Fällen treten Atembeschwerden bis hin zur Atemstillstand auf.
  • Geweitete Pupillen: Ein häufiges Anzeichen bei Vergiftungen.
  • Absinken der Körpertemperatur: Ein Zeichen für eine schwere Vergiftung.
  • Kollaps und Bewusstlosigkeit: In schweren Fällen kann es zu Kreislaufschock und Bewusstlosigkeit kommen.

Maßnahmen bei Verdacht auf Oleandervergiftung

Schnelles Handeln ist bei einem Verdacht auf Oleandervergiftung entscheidend. Bringen Sie Ihre Katze umgehend zum Tierarzt oder in eine Tierklinik! Versuchen Sie nicht, das Tier zum Erbrechen zu bringen, oder es mit Hausmitteln zu behandeln, da dies die Situation verschlimmern könnte.

Folgende Maßnahmen sind ratsam:

  • Halten Sie das Tier davon ab, weiter an der Pflanze zu knabbern.
  • Entfernen Sie Pflanzenteile aus dem Maul der Katze.
  • Bieten Sie der Katze frisches Wasser an, um die Aufnahme weiterer Giftstoffe zu verringern.

Informieren Sie den Tierarzt darüber, dass die Katze möglicherweise Oleander gefressen hat und beschreiben Sie die beobachteten Symptome. Falls möglich, bringen Sie eine Probe der Pflanze oder ein Foto mit.

Behandlung einer Oleandervergiftung

Die Behandlung zielt darauf ab, die Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und die Symptome zu lindern. Je nach Schweregrad der Vergiftung können folgende Maßnahmen erforderlich sein:

  • Entgiftung: Der Tierarzt kann Mittel wie Aktivkohle verabreichen, um die Aufnahme weiterer Giftstoffe zu unterbinden.
  • Infusionen: Um den Flüssigkeitshaushalt zu stabilisieren und das Gift auszuleiten.
  • Medikamentöse Behandlung: Zur Stabilisierung von Herz und Kreislauf sowie gegen Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.
  • Überwachung: Kontinuierliche Überwachung der Herz- und Kreislauffunktion und des allgemeinen Zustands der Katze ist unerlässlich.

Vorbeugung einer Oleandervergiftung

Den besten Schutz vor einer Oleandervergiftung bietet es, die Pflanze nicht im Haus oder Garten zu halten. Alternativ können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Oleander unerreichbar platzieren: Stellen Sie Oleanderpflanzen an unzugänglichen Orten auf, etwa in geschlossenen Räumen oder auf hohen Regalen.
  • Katzen fernhalten: Beaufsichtigen Sie Katzen im Garten, um das Knabbern an Oleanderpflanzen zu verhindern.
  • Ungiftige Alternativen: Bieten Sie der Katze ungiftige Pflanzen wie Katzengras oder Zyperngras zum Knabbern an.

Beherzigen Sie diese Maßnahmen, um Ihre Katzen effektiv vor den Gefahren einer Oleandervergiftung zu schützen.

Bilder: RoniMeshulamAbramovitz / iStockphoto