Ist die Hortensie wirklich giftig für Katzen?

Hortensien gehören zu den beliebtesten blühenden Gartenpflanzen und gedeihen in zahlreichen Grünanlagen. Die Besitzer freilaufender Katzen befürchten immer wieder, dass die Tiere von den hübschen Blütensträuchern fressen und sich dabei vergiften könnten, da die Pflanze giftig ist.

Hydrangea giftig für Katzen

Hortensien sind für Katzen nur schwach giftig

Trotzdem die Hydrangea für Katzen und auch Hunde giftig ist, müssen Sie nicht befürchten, dass Ihr vierbeiniger Liebling schwerwiegende Folgen davonträgt, wenn er von der Pflanze frisst. Erst in größeren Mengen führt der Genuss der Hortensie zu Magen-Darm-Problemen und das Tier erbricht oder bekommt Durchfall. Der Stuhl kann zudem mit Blut vermengt sein. Das Tier wirkt durch die Magen-Darm-Erkrankung geschwächt und zittert.

Stärkere Toxische Wirkungen sind in der Tiermedizin nicht bekannt. Dennoch sollten Sie Ihre Katze beim Verdacht einer Vergiftung dem Tierarzt vorstellen, der gegebenenfalls geeignete Medikamente verabreichen wird.

Tipps & Tricks

Während Freigänger die Möglichkeit haben, Gras zu fressen um störende Haarballen loszuwerden und deshalb Giftpflanzen meiden, knabbern Stubentiger häufig an der aufgestellten Hydrangea herum. Bieten Sie Ihrer Wohnungskatze spezielles Katzengras an, wird sie Ihre Zimmerpflanzen in Ruhe lassen.

Text: Sabine Kerschbaumer
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.