Daheim Nüsse rösten

Im Supermarkt finden Sie alle gängigen Nusssorten, nur sind diese in der Regel ungeröstet. Falls Sie für die Weihnachtsbäckerei oder zum Naschen zwischendurch geröstete Nüsse vorziehen, müssen Sie selber tätig werden.

nuesse-roesten
Frisch geröstete Nüsse sind ein besonderer Gaumenschmaus

Nüsse rösten

Geröstete Nüsse schmecken immer lecker, im Kuchen, als Zutat in Plätzchen oder als süßer bzw. pikanter Snack zwischendurch. Das Rösten zuhause nimmt wenig Zeit in Anspruch und ist zudem nicht arbeitsaufwändig. Wählen Sie zwischen zwei Varianten:

  • Rösten in der Pfanne auf dem Herd
  • Rösten im Backofen

Beide Varianten bringen gleich gute Ergebnisse, wobei das Rösten in der Pfanne meist schneller von statten geht und für empfindliche Nusskerne empfehlenswerter ist als der Backofen.

Das Rösten im Backofen

Gerade Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln und Macadamia entfalten beim Rösten im Backofen ihr volles Aroma. Probieren Sie es aus.

  1. Heizen Sie den Ofen auf 170 Grad vor.
  2. Belegen Sie ein Backblech mit Backpapier.
  3. Geben Sie die Nüsse auf das Blech, locker verteilt, nicht zu dicht an einander.
  4. Rösten Sie für etwa 15 Minuten. Die Nüsse sollten goldbraun sein und duften.

Nach dem Röstvorgang lassen Sie die heißen Nüsse abkühlen. Warme Haselnüsse können Sie leicht von ihrer braunen Haut befreien. Rubbeln Sie die Nüsse einfach zwischen den Händen.

Das Rösten in der Pfanne

Das Rösten in der Pfanne sollte möglichst ohne Fett erfolgen. Geben Sie die Nüsse einfach in die heiße Pfanne und rösten sie unter mehrfachem Wenden, bis sie eine schöne braune Farbe haben und gut duften. Das ist ungefähr nach zehn bis fünfzehn Minuten der Fall. Besonders für Pinienkerne ist das Rösten in der Pfanne geeignet, da die Kerne recht empfindlich sind und im Backofen verbrennen würden.

Geröstete Nüsse verfeinern

Sobald die Nüsse im Backofen oder in der Pfanne die richtige Farbe haben, werden sie zum Auskühlen in eine Schüssel gegeben. Nun können die Nüsse ganz nach Ihrem Geschmack gewürzt werden.
Die süßen Naschkatzen lieben eine Mischung aus Zucker und Zimt, die einfach unter den heißen Nüssen verteilt und gut vermischt wird.
Die Liebhaber von pikanten Variation stellen sich am besten bereits vorher ihre besondere Gewürzmischung zusammen. Hier ein paar Beispiele:

  • Salz und Pfeffer
  • Sojasoße
  • Curry und Thymian
  • scharfes oder Rosenpaprika
  • Chili- oder Knoblauchpulver
  • getrocknete Kräuter
  • ebenfalls geröstete Zwiebeln und grobes Meersalz

Ein Esslöffel voll Gewürz reicht für etwa 300 g Nüsse. Die so verfeinerten Nüsse sollten vor dem Verzehr gut abkühlen. So kann alle Feuchtigkeit einweichen und die Nüsse werden schön knackig. Eine Tüte voll selbst gerösteter und gewürzter Nüsse ist ein wunderbares Mitbringsel wenn Sie Freunde besuchen.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: CSMaster/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.