Muschelzypresse gießen
Die Muschelzypresse mag es leicht feucht

Die optimale Pflege der Muschelzypresse

Muschelzypressen unterscheiden sich von anderen Zypressenarten dadurch, dass sie wesentlich langsamer wachsen und auch nicht so hoch werden. Die Pflege ist ein wenig aufwendiger. Was Sie beim Pflegen einer Muschelzypresse beachten müssen.

Früher Artikel Muschelzypresse als Bonsai ziehen Nächster Artikel Die Muschelzypresse wird braun – Ursachen und Bekämpfung

Wie wird die Muschelzypresse gegossen?

Das Substrat darf niemals ganz austrocknen. Andererseits verträgt die Muschelzypresse keinerlei Staunässe.

Gießen Sie immer dann, wenn die Oberfläche circa zwei Zentimeter tief ausgetrocknet ist. Bei der Pflege im Kübel müssen Sie entsprechend häufiger gießen.

Verwenden Sie Regenwasser, denn kalkhaltiges Wasser vertragen Muschelzypressen nicht gut.

Wie oft muss gedüngt werden?

Bei der Pflege im Freiland düngen Sie zweimal im Jahr, indem Sie Kompost oder Koniferendünger geben. Kübelpflanzen versorgen Sie am besten, indem Sie dem Gießwasser Flüssigdünger beigeben. Halbieren Sie dabei die Menge, die auf der Verpackung des Düngers angegeben ist. Eine Düngergabe alle sechs bis acht Wochen ist ausreichend.

Wann ist das Schneiden von Muschelzypressen notwendig?

Grundsätzlich müssen Sie Muschelzypressen gar nicht schneiden. Wenn Sie schneiden, dann lieber nur wenig und dafür häufiger.

Müssen Sie Muschelzypressen umpflanzen?

Im Freiland sollten Sie grundsätzlich nur junge Muschelzypressen umpflanzen, wenn es sich nicht umgehen lässt. Kübelpflanzen müssen alle zwei bis drei Jahre umgetopft werden.

Welche Krankheiten und Schädlinge können auftreten?

  • Wurzelfäule
  • Blattläuse
  • Miniermotten
  • Milben

Warum werden die Nadeln braun?

Dass die Nadeln im Innern braun werden, ist ein normaler Vorgang. Schütteln Sie sie einfach ab, damit der Baum innen mehr Licht bekommt.

Werden die äußeren Triebspitzen braun, können Wurzelfäule, ein schlechter Standort oder zu viel oder zu wenig Feuchtigkeit dafür verantwortlich sein.

Wie wird die Muschelzypresse überwintert?

Die meisten Arten der Muschelzypresse sind nicht winterhart. Sie müssen im Haus bei mindestens fünf Grad überwintert werden. Ideal sind 16 bis 18 Grad.

Ins Freiland dürfen Sie nur Sorten setzen, die als bedingt winterhart ausgewiesen sind. Ein geschützter Standort ist dennoch sinnvoll. Einen recht guten Schutz bildet eine Mulchdecke, die Sie unter der Muschelzypresse ausbreiten.

Tipps

Muschelzypressen zu vermehren ist nicht einfach und dauert auch sehr lange. Als Methode für die Vermehrung kommen Stecklinge und Veredelung infrage.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum