Natürliche Mittel gegen Zecken im Garten – Tipps für die ökologische Zeckenbekämpfung

Zecken lauern nicht nur in Feld und Wald. Im Garten siedeln sich die Parasiten ebenfalls an, um Mensch und Tier zu befallen. Im Gepäck haben die Blutsauger gefährliche Krankheitserreger, wie Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Dieser Ratgeber bringt Sie auf den aktuellen Stand der besten Methoden für die Zeckenbekämpfung im Garten mit natürlichen Mitteln.

mittel-gegen-zecken-im-garten
Zecken im Garten lassen sich mit Hausmitteln reduzieren

Hausmittel gegen Zecken selbst herstellen – dieses Rezept funktioniert

Ein Zecken-freier Garten ohne Einsatz von Chemie muss kein Wunschtraum sein, wenn Sie das folgende Hausmittel konsequent und regelmäßig versprühen. So stellen Sie das giftfreie Mittel selbst her:

  • In einem Kessel 500 ml Wasser zum Kochen bringen
  • 2 Zitronen oder andere Zitrusfrüchte in Scheiben schneiden und ins Wasser geben
  • Für 1 Minute mitkochen lassen
  • Anschließend den Mix für 60 Minuten leicht köcheln lassen

Füllen Sie die abgekühlte Lösung in eine Sprühflasche oder einen Drucksprüher. Verteilen Sie die Mixtur vorzugsweise an allen dunklen, kühlen und feuchten Plätzen im Garten. Für eine lückenlose Wirksamkeit frischen Sie das Zitronenwasser nach jedem Regenguss auf, solange Zecken-Saison herrscht.

Indirekte Bekämpfung führt zum Erfolg – so geht es

Wird Ihr Garten von Zecken heimgesucht, sind die Parasiten zumeist Huckepack auf verschiedenen Wirtstieren auf das Gelände gelangt. Die Vergrämung ihrer Hauptwirte hat sich daher als eine der wirksamsten Methoden in der erfolgreichen Zeckenbekämpfung herauskristallisiert. Mäuse, Kaninchen, Maulwürfe und andere Nagetiere suchen das Weite, wenn Repellent-Mittel aus dem Handel ausgebracht werden. Diese basieren überwiegend auf Lavadinöl, das die feinen Nasen attackiert.

Zeckenrollen wirken punktuell

Die Idee ist genial und wirkt zumindest auf einen der Hauptwirte mit durchschlagendem Erfolg. Zeckenrollen sind gefüllt mit behandeltem Nistmaterial für Mäuse. Diese werden im Garten an verschiedenen Stellen platziert. Die Mäuse holen das Nistmaterial heraus und polstern ihre Nester aus. Dabei nehmen sie den Wirkstoff auf und die Zecken werden vernichtet. Diese clevere Methode für die Zeckenbekämpfung unterbricht somit den Kreislauf im Befall mit den Blutsaugern. Auf alle anderen Wirte haben Zeckenrollen keinen Effekt.

Tipps für eine wirksame Vorbeugung

Damit Sie sich erst gar nicht mit einer aufwändigen Zeckenbekämpfung herumplagen müssen, bestehen effektive Optionen für eine Vorbeugung. So halten Sie die gefährlichen Blutsauger von Ihrem Garten fern:

  • Rasen im Sommer zwei Mal pro Woche mähen
  • Sträucher und Bäume in jedem Spätwinter zurückschneiden und auslichten
  • Den Garten mit einem Kies- oder Schotter-gefüllten Graben umgeben als Wanderschranke

In einem sonnendurchfluteten, luftigen und trockenen Garten fühlen sich Zecken nicht wohl. Indem Sie alle dunklen, kühlen und feuchten Ecken beseitigen, wehren Sie eine Zeckenplage ab, bevor sie entsteht.

Tipps

Betreiben Sie eine Feuerstelle im Garten, nutzen listige Zecken den Brennholz-Haufen als Versteck. Herrschen hier feuchte, dunkle Rahmenbedingungen, fühlen sich die Blutsauger hier heimisch und vermehren sich explosionsartig. Stapeln Sie Brennholz daher im Garten an einem luftigen, hellen und trockenen Lagerplatz.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: PHOTO FUN/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.