Kleines Gewächshaus selber bauen
Ein Mini-Gewächshaus aus Töpfen und Folie ist einfach zu bauen und effektiv

Mini-Gewächshaus selber bauen: Platz für ein kleines Gewächshaus ist überall!

Um sich mit den allernötigsten Küchenkräutern zu versorgen, wenn kein eigener Garten zur Verfügung steht, lässt sich ein Mini Gewächshaus selber bauen, ohne dass erst Unmengen an Material gekauft werden müssten. Und so ein kleines Gewächshaus sieht auf der kahlen Fensterbank einfach richtig gut aus.

Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, sich ein Mini Gewächshaus selber zu bauen. Platz, um ein wenig Petersilie, Schnittlauch oder eigene Jungpflanzen für die spätere Freilandauspflanzung großzuziehen, findet sich sogar auf der kleinsten Fensterbank. Als Material für ein kleines Gewächshaus kann man vom ausgedienten Margarinebecher über passend zurecht geschnittene Tetrapacks bis zur Obststiege aus Holz alles nutzen, was in einem normalen Haushalt sowieso irgendwo rumsteht.

Frostfrei? Dann ab nach draußen!

Falls ein wenig Platz auf dem Hinterhof vorhanden ist, auf dem es auch die Sonne gut meint, haben sich alte Küchenmöbel, beispielsweise ein alter Schrank mit einer oder zwei Glastüren wunderbar zur Pflanzenaufzucht bewährt. In entsprechend groß dimensionierten Behältern lassen sich dann sogar die etwas größer wachsende Pflanzen, wie Gurken, Radieschen oder Tomaten ausgezeichnet anbauen. Die Freiluftvarianten eignet sich jedoch nur dann, wenn die selbst gezogenen Sämlinge bereits etwas größer sind, stabile Wurzeln haben und nicht mehr mit Frost zu rechnen ist.

Kleine Gewächshäuser aus Recyclingmaterial

Viele der im Haushalt anfallenden Verpackungsmaterialien, die sonst in die gelbe Tonne wandern, passen ausgezeichnet, wenn Sie sich ein Mini Gewächshaus selber bauen, wie zum Beispiel die Plastikbecher der Familienpackungen für Eis. Der Rest ist dann schnell erledigt, wenn Folgendes besorgt wird:

  • Leere und gründlich gereinigte Kunststoffbehälter;
  • Eine Rolle Plastikfolie;
  • Garten- oder Pflanzenerde;
  • Sämereien (Tüten oder Saatbänder);
  • Schere und Handschaufel;

Kleines Gewächshaus für die Aussaat vorbereiten

Zunächst sollten die Behälter so weit mit nicht zu feuchter Erde gefüllt werden, dass oben noch ein kleiner Gießrand frei bleibt und die spätere Folienabdeckung Ihre Pflanzen nicht am Wachstum hindern kann. Sicher muss, wenn Sie ein Mini Gewächshaus selber bauen, nicht so akribisch genau auf den Boden, den Sie in die Behälter einfüllen geachtet werden, wie bei einem frei stehenden Gewächshaus. Einige Merkmale, die einen guten Pflanzboden auszeichnen, müssen aber dennoch beherzigt werden, die Sie in einem ganz speziellen Beitrag von uns nachlesen können.

Die Aussaat im Mini Gewächshaus

Auch hier gilt: Weniger ist mehr, also sparsam aussäen, damit den bald sprießenden Pflänzchen genügend an Platz und Nährboden zur Verfügung steht. Besonders zum Anfang ist sehr sparsames Gießen besonders wichtig und erst dann, wenn der Boden vollständig trocken ist. Nach der ersten „Bestellung“ kann es nun ans Abdecken gehen, also Klappe oder Folie drauf und beobachten. Je nach Keimzeit werden nun ein bis drei Wochen vergehen, ehe die ersten grünen Spitzen aus der Erde wachsen. Schneller gehts, wenn die Abdeckungen täglich für einige Stunden und möglichst bei Sonnenlicht geliftet werden.

Tipps

Auch wenn Wärme den Sprösslingen im kleinen Gewächshaus gut tut, höher als 18 bis 25 °C tagsüber bzw. 15 bis 18 °C nachts, sollten die Temperaturen keinesfalls sein. Notfalls muss bei zu starker Sonneneinstrahlung mit einer Schattierung gearbeitet werden.

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []