Kleines Gewächshaus selber bauen
Ein Mini-Gewächshaus aus Töpfen und Folie ist einfach zu bauen und effektiv

Mini-Gewächshaus selber bauen: Platz für ein kleines Gewächshaus ist überall!

Um sich mit den allernötigsten Küchenkräutern zu versorgen, wenn kein eigener Garten zur Verfügung steht, lässt sich ein Mini Gewächshaus selber bauen, ohne dass erst Unmengen an Material gekauft werden müssten. Und so ein kleines Gewächshaus sieht auf der kahlen Fensterbank einfach richtig gut aus.

Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, sich ein Mini Gewächshaus selber zu bauen. Platz, um ein wenig Petersilie, Schnittlauch oder eigene Jungpflanzen für die spätere Freilandauspflanzung großzuziehen, findet sich sogar auf der kleinsten Fensterbank. Als Material für ein kleines Gewächshaus kann man vom ausgedienten Margarinebecher über passend zurecht geschnittene Tetrapacks bis zur Obststiege aus Holz alles nutzen, was in einem normalen Haushalt sowieso irgendwo rumsteht.

Frostfrei? Dann ab nach draußen!

Falls ein wenig Platz auf dem Hinterhof vorhanden ist, auf dem es auch die Sonne gut meint, haben sich alte Küchenmöbel, beispielsweise ein alter Schrank mit einer oder zwei Glastüren wunderbar zur Pflanzenaufzucht bewährt. In entsprechend groß dimensionierten Behältern lassen sich dann sogar die etwas größer wachsende Pflanzen, wie Gurken, Radieschen oder Tomaten ausgezeichnet anbauen. Die Freiluftvarianten eignet sich jedoch nur dann, wenn die selbst gezogenen Sämlinge bereits etwas größer sind, stabile Wurzeln haben und nicht mehr mit Frost zu rechnen ist.

Kleine Gewächshäuser aus Recyclingmaterial

Viele der im Haushalt anfallenden Verpackungsmaterialien, die sonst in die gelbe Tonne wandern, passen ausgezeichnet, wenn Sie sich ein Mini Gewächshaus selber bauen, wie zum Beispiel die Plastikbecher der Familienpackungen für Eis. Der Rest ist dann schnell erledigt, wenn Folgendes besorgt wird:

  • Leere und gründlich gereinigte Kunststoffbehälter;
  • Eine Rolle Plastikfolie;
  • Garten- oder Pflanzenerde;
  • Sämereien (Tüten oder Saatbänder);
  • Schere und Handschaufel;

Kleines Gewächshaus für die Aussaat vorbereiten

Zunächst sollten die Behälter so weit mit nicht zu feuchter Erde gefüllt werden, dass oben noch ein kleiner Gießrand frei bleibt und die spätere Folienabdeckung Ihre Pflanzen nicht am Wachstum hindern kann. Sicher muss, wenn Sie ein Mini Gewächshaus selber bauen, nicht so akribisch genau auf den Boden, den Sie in die Behälter einfüllen geachtet werden, wie bei einem frei stehenden Gewächshaus. Einige Merkmale, die einen guten Pflanzboden auszeichnen, müssen aber dennoch beherzigt werden, die Sie in einem ganz speziellen Beitrag von uns nachlesen können.

Die Aussaat im Mini Gewächshaus

Auch hier gilt: Weniger ist mehr, also sparsam aussäen, damit den bald sprießenden Pflänzchen genügend an Platz und Nährboden zur Verfügung steht. Besonders zum Anfang ist sehr sparsames Gießen besonders wichtig und erst dann, wenn der Boden vollständig trocken ist. Nach der ersten „Bestellung“ kann es nun ans Abdecken gehen, also Klappe oder Folie drauf und beobachten. Je nach Keimzeit werden nun ein bis drei Wochen vergehen, ehe die ersten grünen Spitzen aus der Erde wachsen. Schneller gehts, wenn die Abdeckungen täglich für einige Stunden und möglichst bei Sonnenlicht geliftet werden.

Tipps

Auch wenn Wärme den Sprösslingen im kleinen Gewächshaus gut tut, höher als 18 bis 25 °C tagsüber bzw. 15 bis 18 °C nachts, sollten die Temperaturen keinesfalls sein. Notfalls muss bei zu starker Sonneneinstrahlung mit einer Schattierung gearbeitet werden.

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D