Meerrettich-ernten

Frischen Meerrettich aus dem eigenen Garten ernten

Meerrettich wird in Süddeutschland und Österreich auch als "Kren" bezeichnet und seit jeher in Bauerngärten als Gewürzpflanze angebaut. Die Hauptwurzel wird in geriebener Form als Würzbeilage gereicht oder auch frisch und getrocknet zu Saucen und Würzmischungen verarbeitet.

Den Grundstein für eine gute Ernte legen

Bereits die Pflanzung der Fechser genannten Seitenwurzeln des Meerrettichs legt die Basis für eine zufriedenstellende Ernte. Die aus der vorhergehenden Saison aufbewahrten Fechser müssen dabei nach bestimmten Kriterien gepflanzt werden:

  • in einen humosen und tiefgründigen Boden
  • entsprechend ihrer Schnittmarkierung mit der richtigen Seite nach oben
  • mit dem oberen Ende in fünf Zentimetern Tiefe unter der Erde
  • mit dem unteren Ende etwa zehn Zentimeter unter der Erdoberfläche

Nur bei einem idealen Pflanzwinkel der Fechser kann auch eine gerade und kräftige Pfahlwurzel wachsen.

Die richtige Pflege des Meerrettichs für eine reiche Ernte

Für den Anbau von Meerrettich ab März und April sollte der Boden im jeweiligen Beet etwa sechs bis acht Wochen zuvor eine Düngung mit frischem Stallmist erhalten. Werden die oberen Wurzeldrittel im Juni kurz freigelegt und von seitlichen Wurzelansätzen befreit, konzentriert sich die Energieversorgung aus den langen Blättern besser auf die Ausbildung der Hauptwurzel. Im Sommer kann außerdem auch eine leichte Düngergabe erfolgen, um den Meerrettich mit genügend Nährstoffen zu versorgen.

Den Meerrettich ernten

Sobald die Blätter des Meerrettichs im Herbst verwelken, ist das Wachstum der begehrten und würzigen Wurzeln abgeschlossen. Sie können dann mit einem Spaten vorsichtig ausgegraben werden. Die Wurzeln können aber auch in frostfreier Tiefe im Boden verbleiben und den Winter über nach und nach frisch geerntet und verbraucht werden. Für eine Einlagerung im Keller werden die Wurzeln mit einem Messer von noch anhaftenden Blättern befreit und ungewaschen in feuchtem Sand eingeschlagen.

Meerrettich richtig lagern

Eine einfache und unaufwendige Art der Lagerung stellt beim Meerrettich der Verbleib der Wurzeln im Beet in einer frostfreien Erdtiefe dar. Auch in feuchten Sand eingeschlagen halten sich die Wurzeln mehrere Monate lang, verlieren dabei aber etwas an Schärfe. Meerrettich kann in geriebener Form auch sanft getrocknet und in Schraubgläsern zur Verwendung als Gewürz aufbewahrt werden.

Tipps & Tricks

Wenn Sie im nächsten Jahr erneut Meerrettich ernten möchten, sollten Sie bei der Ernte auf die Fechser genannten Seitenwurzeln des Meerrettichs achten. Diese trennen Sie mit einem Messer so von der Hauptwurzel ab, dass Sie auch später für das erneute Einpflanzen im Frühjahr noch die nach oben gewandte Seite erkennen können. Lagern Sie die Fechser ungewaschen und idealerweise in Sandkisten in einem kühlen Kellerraum. Sollten Sie keine Vermehrung des Meerrettichs in Ihrem Garten wünschen, müssen Sie sämtliche Wurzelteile ausgraben. Ansonsten kann der Meerrettich auch aus kleinsten Wurzelstücken wieder neu austreiben.

Beiträge aus dem Forum

  1. Himbeeren zurückschneiden

    Ich weiß, dass Herbsthimbeeren nach der Ernte bodennah abgeschnitten werden. Meine gelbe Himbeeren (Fallgold) haben heuer auch neue Triebe bekommen, die nur 30-60cm groß wurden und keine Früchte hatten. Sollen die auch bodennah geschnitten werden?
    Die Meinungen im Freundeskreis gehen da auseinander.
    Ich würde mich über eine fachkundige Antwort freuen.
    LG Gottfried

  2. Oleander düngen

    Bin eine heiße Verehrerin des Oleanders und habe schon den 3. Nur habe ich Schwierigkeiten beim Düngen. Er verträgt überhaupt kein Blaukorn, obwohl ich nur ein paar Körnchen einbuddle. Nach 2-3 Tagen bekommt er mehrere gelbe Blätter, die er dann auch abwirft.
    Hab ich jetzt schon öfters ausprobiert, es gibt keinen anderen Grund dafür?!
    Weiß jemand Rat ?

  3. Software für Grundstücks- / Gartengestaltung gesucht

    Moin aus dem Norden,

    schwierig zu beschreiben, was ich suche. Es soll so eine Art Zeichen- bzw.. Grafikprogramm sein, mit dem man die Geländestrukturen von Grundstücken "skizzieren" kann, einschließlich der Bebauung / Bepflanzung ect. Demzufolge sollte das Tool eine Bibliothek mit beispielsweise unterschiedlichen Gehwegplatten, Steinen, Zäunen, Bäumen, Pflanzen usw. enthalten. Ich suche keine hochkomplizierte Software für Architekten, sie muss aber auch nicht kostenlos, aber [B]auf jeden Fall leicht beherrschbar [/B]sein. Danke im voraus für entsprechende Empfehlungen!

    HobbygärtnerNiedersachsen
    HobbygärtnerNiedersachsen
  4. Spinnmilben

    Womit bekämpft ihr am erfolgreichsten die Spinnmilbenplage?

  5. Feige ins Haus holen

    Ich habe eine Feige geschenkt bekommen, 3/4 Jahre alt. Wann muss ich sie rein ins Haus
    holen? Sie steht jetzt an der Südwand.

  6. Anthurie schneiden

    Ich habe zwei Anthurien, die eine ist schön groß und ich habe sie schon 6 Jahre. Die andere hab ich von meiner Mutti, die ist so buschig und hat viele Stämme, das sieht einfach nicht schön aus…….kann ich da nun was abschneiden?