Wie kann das Mammutblatt vermehrt werden?

Das Mammutblatt ist eine durchaus imposante Blattstaude, da kann schon die Idee auftauchen, diese Pflanze zu vermehren. Das ist nicht ganz einfach, aber durchaus machbar. Die Aussaat ist nicht immer erfolgreich und braucht viel Zeit.

mammutblatt-vermehren
Das Mammutblatt kann über Samen oder Teilung vermehrt werden

Die Aussaat

Im Herbst bilden sich kleine Früchte an den Samenständen des Mammutblatts, in diesen reifen die empfindlichen Samen. Vom Fruchtfleisch befreit sollten sie am besten sofort eingesät werden. Dünn mit Substrat bedeckt und gleichmäßig feucht gehalten sollten die Samen nach wenigen Tagen keimen.

Lesen Sie auch

Die optimale Keimtemperatur liegt bei 15 °C bis 20 °C. Achten Sie unbedingt auf eine konstante Luftfeuchtigkeit, dies erreichen Sie am besten dadurch, dass Sie das Anzuchtgefäß mit Glas oder durchsichtiger Folie abdecken. Tägliches Lüften verhindert die Bildung von Schimmel. Ältere, schon trockene Samen keimen schlecht bis gar nicht.

Woher bekomme ich die Samen?

Haben Sie bisher noch kein Mammutblatt und damit keine eigenen Samen, dann fragen Sie eventuell bei Gartenfreunden oder in der Nachbarschaft. Auch diese sollten Sie unbedingt frisch aussäen. Alternativ finden Sie Saatgut auch im Internethandel.

Das Mammutblatt teilen

Wesentlich erfolgversprechender als die Aussaat ist die Teilung. Diese sollte im Frühjahr durchgeführt werden, wenn die ersten Blattansätze sichtbar sind. Trennen Sie einen Trieb mit deutlich vorhandenem Blattansatz ab, bei einer sehr großen Pflanze eventuell auch mehrere. Graben Sie dabei die Altpflanze nicht ganz aus, legen Sie besser nur einen Teil des Wurzelballens frei.

Die Ableger ziehen Sie am besten in einem Topf vor, den Sie mit Teicherde oder feuchter Gartenerde füllen. Wie auch die Mutterpflanze werden die Jungpflanzen recht schnell wachsen. Nach drei bis vier Wochen könnten sie schon ausgepflanzt werden. In einer rauen Gegend empfiehlt sich jedoch die frostfreie Überwinterung.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Aussaat möglich, aber nicht immer erfolgreich
  • nur frische Samen verwenden
  • Teilung relativ leicht durchführbar
  • idealer Zeitpunkt zum Teilen: zu Beginn des Austriebs im Frühling
  • Triebe mit Blattansatz abteilen
  • Vorziehen der Sprosse im Topf empfehlenswert
  • eventuell erst im nächsten Frühjahr auspflanzen

Tipps

Die Vermehrung durch Teilung ist wesentlich erfolgversprechender und einfacher als eine Aussaat.

Text: Ursula Eggers
Artikelbild: guentermanaus/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.